Andreas Thonhauser: Tagesposting - Die Dinge beim Namen nennen
Das Christentum droht im Nahen Osten unterzugehen. Es ist an der Zeit, die Dinge beim Namen zu nennen. Von Andreas Thonhauser
15.05.2019, 13  Uhr
Chinas Diktator Mao Tsetung
Christen sind aus Sicht des Regimes eine Gefahr. Denn sie richten ihr Leben auf Christus aus und nicht auf die Ideologie der Partei.
01.10.2019, 09  Uhr
Sebastian Sasse
Symbolfoto Deutscher Bundestag
Der Bundestag schmettert einen AfD-Vorschlag ab, der Christen schützen soll. Es ist eine Selbstdemontage, die der AfD mehr nützt als ein erfolgreicher Antrag. 
18.12.2020, 09  Uhr
Marco Gallina
Regierung im Sudan
Selten wird so offenkundig wie beim pakistanischen Blasphemiegesetz, dass der Islam eine politische Religion ist, deren Ausübung ganz von den jeweiligen ...
17.09.2020, 11  Uhr
Jürgen Liminski
Obiora Ike
Eine lebende Brücke zwischen Afrika und Deutschland: der nigerianische Priester und Menschenrechtler Obiora Ike.
03.07.2020, 12  Uhr
Martin Lohmann
Nach den Anschlägen in Sri Lanka
Nach wie vor scheint es nicht opportun, Christenverfolgung beim Namen zu nennen, beklagt Andreas Thonhauser von „ADF International“.
16.05.2019, 16  Uhr
Andreas Thonhauser
Die Mammutwahlen in Indien haben die hindu-nationalistische Partei von Premierminister Narendra Modi bestätigt – Christen rechnen mit einem Anstieg der ...
28.05.2019, 12  Uhr
Professor Christoph Sauer bei einem Vortrag zur Christenverfolgung
In Gießen ist der erste Lehrstuhl für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung eingerichtet. Von Burkhardt Gorissen
06.06.2018, 12  Uhr
Young Female Patient Talking To Nurse In Emergency Room
Die Formen der Diskriminierung, der Christen ausgesetzt sind, werden immer subtiler. Von Maximilian Lutz
23.05.2018, 14  Uhr
Delegierte der San Remo Konferenz
Vor 100 Jahren zog die Konferenz von San Remo die Grenzen im Nahen Osten neu. Die Folgen sind noch heute spürbar.
24.04.2020, 09  Uhr
Alfred Schlicht
Mehr laden