Synodaler Weg

Synodaler Weg fordert Weiheämter für Frauen

Sakramentale Ämter sollen künftig für Menschen jeden Geschlechts offen stehen, wünscht eine Mehrheit der Synodalen in Frankfurt.
3. Synodalversammlung des Synodalen Weges
Foto: Synodaler Weg/ Maximilian von Lachner | Am Abend wurden die Forderungen nach Frauenweihe und Demokratisierung der Kirche konkretisiert.

Das Weihesakrament soll auch Frauen gespendet werden können. Das forderte die dritte Vollversammlung des Synodalen Wegs am Freitag in Frankfurt. Eine deutliche Mehrheit der Teilnehmer wie auch der Bischöfe sprach sich für die Öffnung von Weiheämtern für Frauen aus.

Bischöfe sollen Papst Franziskus um Indult ersuchen

In zwei Handlungstexten plädierten die Synodalteilnehmer für einen Frauendiakonat sowie für die Gründung einer Kommission unter Federführung des künftigen nationalen Synodalrats. Diese soll sich mit dem Thema des „sakramentalen Amtes von Menschen jeden Geschlechts“ befassen.

Lesen Sie auch:

Für das Papier „Frauen im sakramentalen Amt“ votierten 158 Stimmberechtigte, 36 stimmten dagegen, zwölf enthielten sich. Der zweite Text mit dem Titel „Diakonat der Frau“ wurde mit 163 Ja-Stimmen angenommen, während 42 Synodale mit Nein stimmten und sechs sich enthielten. Mit letzterem Papier erteilt die Synodalversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) den Auftrag, bei Papst Franziskus um ein sogenannte „Indult“ zu ersuchen – die Erlaubnis, das Amt des Diakons für Frauen zu öffnen.

Zudem stimmte die Vollversammlung für mehr Mitbestimmungsrechte bei der Wahl katholischer Bischöfe. Einem entsprechenden Handlungstext mit dem Titel „Einbeziehung der Gläubigen in die Bestellung des Diözesanbischofs“ stimmten 177 Synodale in erster Lesung zu, 24 stimmten dagegen, sechs enthielten sich. Das Papier erhielt auch die nötige Zweidrittelmehrheit der anwesenden Bischöfe: 42 stimmten dafür, elf dagegen, vier enthielten sich. Verbindlich ist der Text damit nicht. Die Bischöfe können individuell darüber entscheiden, ihn in ihren Bistümern umzusetzen.  DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Auf dem Katholikentag wird deutsch geredet, nicht aber über die Wortführer des Synodalen Wegs.
02.06.2022, 15  Uhr
Regina Einig
Erlebnisse und Reflexionen einer Synodalen - Ein überaus persönlicher Erfahrungsbericht von Dorothea Schmidt.
01.10.2021, 16  Uhr
Dorothea Schmidt
Themen & Autoren
Meldung Bund der Deutschen Katholischen Jugend Domkapitel Katholische Kirche Päpste Synodaler Weg Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig