Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Straßburg

Macron will ein „Recht auf Abtreibung“

Die EU-Grundrechtecharta soll dazu erstmals umgebaut werden. Sie kennt bisher ein „Recht auf Leben“.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht im Plenarsaal
Foto: Philipp von Ditfurth (dpa) | Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht im Plenarsaal im Gebäude des Europäischen Parlaments.

Ein „Europa der Werte“ beschwor der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Mittwochmittag in seiner Ansprache vor dem Europäischen Parlament in Straßburg zum Beginn der EU-Ratspräsidentschaft Frankreichs. Er wolle „unsere Werte“, die Rechtsstaatlichkeit und die Demokratie fördern, gerade auch angesichts großer Herausforderungen, sagte Macron.

Neuer Rechtssockel, "der sich auf unserer Werte stützt"

Gleichzeitig plädierte er dafür, den Umweltschutz sowie ein „Recht auf Abtreibung“ in der Grundrechtecharta der Europäischen Union zu verankern. Er wolle, dass die Charta in diesem Sinne „aktualisiert wird“, damit „wir am Ende einen neuen Rechtssockel kreieren, der sich auf unsere Werte stützt“.

Lesen Sie auch:

Die Grundrechtecharta der EU wurde am 7. Dezember 2000 durch die Präsidenten des Europäischen Parlaments, der EU-Kommission und des Rates unterzeichnet und ist seit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Dezember 2009 in der gesamten Europäischen Union rechtsverbindlich. Ein „Recht auf Abtreibung“ findet sich in diesem Text nicht. Stattdessen heißt es in Artikel 2, Absatz 1 der Grundrechtecharta: „Jeder Mensch hat das Recht auf Leben.“ Ausdrücklich verboten sind die Todesstrafe, eugenische Praktiken und das reproduktive Klonen von Menschen.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Lebensschutz

Weitere Artikel

Warum die Grünen bei dem Versuch, die Streichung des § 218 aus dem Strafgesetzbuch zu erzwingen, aufs Tempo drücken.
18.06.2024, 11 Uhr
Stefan Rehder
Katholikentag und § 218: Nicht nur das ZdK ist an der einseitigen Veranstaltung zur Abtreibungsfrage schuld, schreibt Manfred Spieker.
16.06.2024, 19 Uhr
Manfred Spieker

Kirche

Wanderpredigt und Klosterbau: Der Tagesheilige hat sich im heutigen Italien um die Ausbreitung des Glaubens verdient gemacht.
19.06.2024, 21 Uhr
Claudia Kock
Die Reform der Kirche ist ein bleibender Auftrag an die gespaltene Christenheit. Spreu und Weizen trennen sich derzeit unter Katholiken.
20.06.2024, 07 Uhr
Regina Einig
Nachdem die Bischöfe sie als Bundeskuratin der Pfadfinder abgelehnt haben, beschäftigt die DPSG-Vorsitzende die Frage, ob die Institution noch ihre Heimat sein kann. 
19.06.2024, 14 Uhr
Meldung
Selbst aus christlichen Kreisen kommen Warnungen vor der Gebetskonferenz. Doch was genau könnte an Lobpreis, Vorträgen und Gebeten gefährlich sein?
19.06.2024, 11 Uhr
Peter Winnemöller