Frankfurt

Lebensschützer klagen erfolgreich gegen „Bannmeile“

Es ist ein Sieg für die Frankfurter Lebensschützer: Sie dürfen wieder vor der Abtreibungsberatungsstelle „Pro Familia“ demonstrieren.
Mahnwache bei Pro Familia Frankfurt
Foto: Arne Dedert (dpa) | Szene aus dem Jahr 2018: Mit Plakaten mit der Aufschrift "Mein Leben ist in deiner Hand..." und "Gebet für das Leben" demonstrieren Abtreibungsgegner der "Aktion SOS Leben" vor der Beratungsstelle von Pro Familia in ...

Die sogenannte „Bannmeile“, die Lebensschützern von der Stadt Frankfurt am Main verhängt wurde, hat sich als rechtswidrig herausgestellt. Sie dürfen ab sofort wieder unmittelbar vor der Abtreibungsberatungsstelle von „Pro Familia“ Gebetsmahnwachen abhalten. 

Lebensschützer mussten sich an entfernteren Ort zurückziehen

Im Frühjahr 2020 verfügte die Stadt Frankfurt, dass die Gebetswache „40 Tage für das Leben“ während der Öffnungszeiten der Beratungsstelle nicht direkt vor dem Gebäude abgehalten werden darf. Zum Schutz der Frauen, die „Pro Familia“ aufsuchen, mussten sich die Lebensschützer an einen entfernteren Ort zurückziehen. Die Bestimmung, dass eine „Schutzzone“ vor Gebäuden eingerichtet wird, um dort öffentliche Versammlungen zu verbieten, ist unter dem Namen „Bannmeile“ bekannt. Eine Bannmeile wurde in den USA schon öfters gegen Lebensschützer verhängt. 

Lesen Sie auch:

Anfang Dezember klagte der Verein „Euro Pro Life“, der sich für ungeborene Kinder und Frauen in Schwangerschaftskonfliktsituationen engagiert, gegen diese Form der Einschränkung der Versammlungsfreiheit. Das Gericht gab den Lebensschützern Recht. Die verordneten Einschränkungen der Stadt Frankfurt sind rechtswidrig, da sie gegen den Artikel 8 des Grundgesetzes, der die Versammlungsfreiheit schützt, verstoßen. Somit darf „40 Tage für das Leben“ künftig wieder direkt vor dem „Pro Familia“ Gebäude beten, Lieder singen und Plakate in die Höhe halten.  DT/esu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
In Indien sind religiöse Minderheiten in Gefahr. Ein drastisches Beispiel ist der Fall des Anfang Juli verstorbenen Jesuitenpaters Stan Swamy. Ein Gastkommentar.
02.08.2021, 09  Uhr
Sofia Hörder
Themen & Autoren
Meldung Erfolge Lebensschutz Versammlungsfreiheit

Kirche

Sebastian Kneipp war Pionier der ganzheitlichen Medizin. Sein Leben als Priester und Heiler.
19.01.2022, 11 Uhr
Barbara Wenz