Kommentar um "5 vor 12"

Auf nach Kiew, Heiliger Vater!

Die Kirche muss an die Ränder gehen, fordert Papst Franziskus. Deshalb sollte er jetzt in die Ukraine reisen.
Papst reist nach Malta
Foto: Rene Rossignaud (AP) | George William Vella, Präsident von Malta, empfängt Papst Franziskus, als er am internationalen Flughafen von Malta ankommt.

Roberta Metsola hat es getan: Die aus Malta stammende Präsidentin des Europäischen Parlaments ist nach Kiew gereist, um dem ukrainischen Volk und seinem Präsidenten die Solidarität Europas zu demonstrieren. Vor ihr waren die Regierungschefs von Polen, Tschechien und Slowenien gemeinsam in einen Zug gestiegen und durch Kriegsgebiet nach Kiew gefahren – aus dem selben Grund. Zeichenhandlungen, die sich ins kollektive Gedächtnis eines leidgeprüften Volkes einprägen!

Papst Franziskus sollte dem klaren Zeugnis dieser mutigen Politiker folgen und in die Ukraine reisen: Jetzt, wo die Not am größten ist. Nicht nur Millionen ukrainischer Katholiken sehnen sich nach der Nähe des Heiligen Vaters. Präsident Wolodymyr Selenskyj, ein gläubiger Jude, und Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko, der als Erwachsener die orthodoxe Taufe empfing, appellierten an Papst Franziskus, jetzt nach Kiew zu kommen.

Franziskus schließt eine Reise nicht aus

Immerhin schließt der Papst eine solche Reise nicht mehr aus. Auf dem Flug nach Malta sagte der Heilige Vater am Samstag auf eine Journalisten-Frage, ob er die Einladung nach Kiew annehmen wolle: „Ja, das liegt auf dem Tisch.“ Zuvor hatte der päpstliche Nuntius in der Ukraine behauptet, eine solche Reise sei aus Sicherheitsgründen derzeit nicht möglich. Aber wenn sie für die Präsidentin des Europäischen Parlaments und für drei mitteleuropäische Ministerpräsidenten möglich war, warum sollte es dann dem Papst unmöglich sein, nach Kiew zu reisen?

Lesen Sie auch:

Papst Franziskus hat den Krieg lautstark und wiederholt verurteilt, er hat dem Moskauer Patriarchen Kyrill, der zum ideologischen Kombattanten Putins wurde, deutlich ins Gewissen geredet, er hat Russland und die Ukraine der Gottesmutter anempfohlen. Jetzt sollte er sich auf den Weg machen, um persönlich bei den Leidenden und Attackierten zu sein, die Trauernden zu trösten, die Gedemütigten aufzurichten und der Weltöffentlichkeit die Augen zu öffnen.

Der Rand, an den die Kirche gehen soll, liegt jetzt in der Ukraine

„Ja, es wäre ein positives Zeichen, wenn er persönlich kommen würde“, bestätigt der Rektor des Collegium Orientale, der ukrainische Erzpriester Oleksandr Petrynko, im Gespräch mit der „Tagespost“. Seine Begründung ist überzeugend: „Der Papst beauftragt alle, an die Ränder zu gehen. Jetzt ist der Rand in der Ukraine!“ In der Tat: Mehr als alle Worte würde die Anwesenheit des Heiligen Vaters in der Ukraine ein moralisches Gegengewicht zur Kriegspropaganda der russischen Orthodoxie setzen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nicht nur die ukrainischen Katholiken appellieren an Franziskus, nach Kiew zu eilen. Eine päpstliche Reise in die leidgeprüfte Ukraine wäre eine starke Zeichenhandlung gegen Krieg und Völkermord.
08.04.2022, 13  Uhr
Stephan Baier
Mit der ganzen Weltkirche betete Franziskus dafür, dass der Krieg in der Ukraine endet und der Himmel die Welt angesichts der nuklearen Bedrohung bewahrt.
26.03.2022, 12  Uhr
Guido Horst
Patriarch Kyrill beschwört stur die Einheit von Russen und Ukrainern, sein Statthalter in Kiew geht angesichts des Krieges dazu nun auf Distanz.
02.03.2022, 19  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Stephan Baier Collegium Orientale Russlands Krieg gegen die Ukraine Mutter Jesu Maria Orthodoxe Kirchen Papst Franziskus Päpste Vitali Klitschko Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt