Ukraine-Krieg

Juden empören sich über Putins „Entnazifizierung“ der Ukraine

Vertreter jüdischer Verbände finden drastische Worte zu den Aussagen des russischen Präsidenten. Das sei eine fadensscheinige Methode, um den Überfall auf die Ukraine zu rechtfertigen.
Hamburg: Ukraine Krieg Proteste
Foto: IMAGO/Joerg Boethling (www.imago-images.de) | Russlands Wladimir Putin hat in Zusammenhang mit dem von ihm als „militärische Spezialoperation“ bezeichneten Krieg immer wieder von einer „Entnazifizierung“ der Ukraine gesprochen.

Der Wiener Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit zeigt sich entrüstet über Putins Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur „Entnazifizierung“ der Ukraine. Wie Kathpress am Mittwoch berichtete, veröffentlichte der Ausschuss ein Grußwort zum diesjährigen Osterfest der Christen und dem Pessachfest der Juden, in dem es heißt: „Wir sind empört über die missbräuchliche Verwendung des Begriffs und beten gemeinsam mit Menschen aller Glaubensrichtungen um Frieden.“ Damit steht der Koordinierungsausschuss nicht alleine da. 

Brisantes Gemisch aus realen Erfahrungen und konstruierten Bildern

Gegenüber der Tagespost äußerten weitere Vertreter jüdischer Verbände ihren Unmut über die Aussage des russischen Machthabers. Bayerns Antisemitismusbeauftragter Dr. Ludwig Spaenle spricht von einer „eiskalten Propaganda eines Autokraten“, der den Begriff der „Entnazifizierung“ bewusst missbrauche, um „seine menschenversachtende Aggressionspolitik zu verschleiern und zu rechtfertigen sowie im eigenen Land Unterstützung für seine Kriegspolitik zu erzeugen“.

Lesen Sie auch:

Zudem träfen hier konstruierte Bilder mit überkommenen Erfahrungen zusammen: In Teilen der Bevölkerung sei „die Erfahrung mit den Nationalsozialismus und dem Überfall des NS-Regimes auf ihr Land im Zweiten Weltkrieg noch lebendig“. Die Loslösung des Begriffs „Entnazifizierung“ vom historischen Kontext sei eine höchst gefährliche Maßnahme, ein brisantes Gemisch, „das sich auch gegen Jüdinnen und Juden richten kann“. 

Absurdität von Präsident Putins Reden 

Die Tatsache, dass sich jüdische Gemeinden in Deutschland mit größtem Engagement für die Flüchtlinge einsetzten, beweise die Absurdität von Präsident Putins Reden über eine angebliche „Entnazifizierung“, meint Spaenle und fügt trocken hinzu: „Ukraines Präsident Selenskij ist Jude, er ist kein Nazi.“

Deutlichere Worte fand der Präsident der „World Union for Progressive Judaism Jerusalem“, Rabbiner Sergio Bergman: „Hier in Deutschland sage ich: Putin kommt meiner Vorstellung von einem Nazi ziemlich nahe“, sagte er. Putin entweihe mit seinem Reden das Andenken der Opfer der Shoa und die Würde und Souveränität des ukrainischen Volkes, so Bergmann.

Engagement für den Exodus aus der Ukraine

Auch der Gründer und Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs in Potsdam, Walter Homolka, zeigte sich empört. Auch für ihn ist Putins Reden von der Entnazifizierung der Ukraine eine fadensscheinige Methode, um den Überfall auf die Ukraine zu rechtfertigen. Das Hauptaugenmerk des Rabbiners und Professors gilt aber nicht Putins Bemerkungen, sondern vor allem „den vielen Geflüchteten, die unsere Hilfe und Unterstützung brauchen“. 

Das Pessachfest, eines der wichtigsten Feste der Juden, sei in diesem Jahr „geprägt von unserem Engagement für den Exodus aus der Ukraine“, so Homolka, der sein Kolleg als eine Art Leitstelle nutzen möchte, um qualifizierte Hilfe für Flüchtlinge anzubieten und ihnen zu helfen, ein neues Zuhause zu finden – ganz im Sinne des Pessah-Festes, an dem die Juden sich erinnert, wie Gott das Volk Israel aus der Sklaverei befreit und in die Freiheit geführt hat. Einer seiner ersten Helfer war Alexander Kovtun, der am Potsdamer Kolleg studiert. Der 31-jährige angehende Rabbiner stammt aus der südlichen Ukraine und hilft in den Flüchtlingszügen bei der Orientierung in Deutschland.

Der russische Machthaber Wladimir Putin hatte in Zusammenhang mit dem von ihm als „militärische Spezialoperation“ bezeichneten Krieg immer wieder von einer „Entnazifizierung“ der Ukraine gesprochen. Zuletzt verwendete er den Begriff am Dienstag bei einem seltenen öffentlichen Auftritt im Weltraumbahnhof Wostotschnyj im Osten Russlands. Dort erklärte Putin, der Westen habe „Nationalismus und Neonazismus“ in der Ukraine gefördert. Der „Neonazismus“, so der Präsident, sei zu einem „Fakt des Lebens“ geworden. Die „militärische Spezialoperation“ sei dazu da, um den Menschen in der Ukraine zu „helfen“ und sie „vor den Nazis“ zu retten.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Dorothea Schmidt Juden Kathpress Ludwig Spaenle Pessach Rabbiner Walter Homolka Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Herrschen mit Gewalt. Der russische Präsident steht mit seinem Gewaltregime in einer jahrhundertealten Tradition.
07.10.2022, 09 Uhr
Bodo Bost
Alle drängen auf eine Waffenruhe zum bevorstehenden orthodoxen Osterfest. Alle, außer Wladimir Putin, der zum Endkampf um den Donbass ansetzt.
20.04.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
50 Jahre nach dem Attentat auf die israelische Mannschaft ist es wichtig, dass Deutschland es den Angehörigen ermöglicht, mit diesem Kapitel Frieden zu schließen, meint Ludwig Spaenle.
04.09.2022, 19 Uhr
Ludwig Spaenle

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion