MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kunst

Cindy Sherman: Selbstporträts als Programm

„Anti-Fashion“: Derzeit sind Werke der amerikanischen Künstlerin Cindy Sherman in Hamburg zu sehen – dabei ist sie immer präsent, aber dennoch unkenntlich.
Ausschnitt aus Cindy Shermans „Untitled #588“ aus den Jahren 2016/2018.
Foto: Genehmigt von der Künstlerin, Hauser & Wirth und Sprueth Magers © Cindy Sherman | Ausschnitt aus Cindy Shermans „Untitled #588“ aus den Jahren 2016/2018.

Nächstes Jahr wird sie 70, und ihr Produktions- und Ausstellungseifer lässt nicht nach. Cindy Shermans Werke kosten Millionen, kein Museum der Gegenwartskunst verzichtet auf Arbeiten von ihrer Hand. Der konservative CSU-Politiker Ludwig Spaenle erklärte als bayerischer Kunstminister: „Cindy Shermans Werk ist großartig!“ Friede Springer machte die Künstlerin 2014 für einen Tag zur Chefredakteurin der „WELT“ und damit die „WELT“ zum Kunstobjekt der Cindy Sherman.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich