Kommentar um "5 vor 12"

Der Ukraine drohen blutige Ostern

Alle drängen auf eine Waffenruhe zum bevorstehenden orthodoxen Osterfest. Alle, außer Wladimir Putin, der zum Endkampf um den Donbass ansetzt.
Ukraine-Krieg - Butscha
Foto: Emilio Morenatti (AP) | Die 63-jährige Vera Ptitsyna legt während der Beerdigung ihres Mannes Jurij Ptitsyn, der im Alter von 74 Jahren während der einmonatigen russischen Besetzung der Stadt an den Folgen mangelnder medizinischer ...

Eine Waffenruhe für die Ukraine ist in aller Munde – aber dennoch nicht in Sicht. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, der Heilige Vater, die im „Ukrainischen Rat der Kirchen und Religionsgemeinschaften“ versammelten Kirchen- und Religionsführer sowie zuletzt auch der weltweite Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK): Sie alle rufen dazu auf, zum orthodoxen Osterfest am kommenden Sonntag die Waffen schweigen zu lassen. In dieser Zeit könnten Zivilistenaus Gefahrenzonen evakuiert oder über humanitäre Korridore mit dem Nötigsten versorgt werden.

Der Kriegsherr ist kein Gottgläubiger

Viele Argumente werden für eine Feuerpause ins Feld geführt: Nicht nur die Ukrainer, sondern auch die Russen sind mehrheitlich orthodox und begehen – anders als nicht-orthodoxe Christen – in diesen Tagen die Karwoche und am kommenden Sonntag das höchste religiöse Fest im Jahreskreis. Während die Christen der Auferstehung des Heilands gedenken, feiern die Juden Pessach und die Muslime Ramadan. Doch der Kriegsherr ist kein Gottgläubiger, auch wenn er sich in orthodoxen Kirchen fehlerfrei zu bewegen weiß. Woran Putin tatsächlich glaubt, ist schwer zu sagen. Sicher ist, dass sein Weltbild und Verhalten vom Evangelium Christi Lichtjahre entfernt ist.

Lesen Sie auch:

Mit dem orthodoxen Palmsonntag startete Moskau die voraussichtlich blutigste Phase ihrer Invasion in der Ukraine. Während die ukrainischen Christen des byzantinischen Ritus – darunter eine katholische und zwei orthodoxe Kirchen – die Karwoche begehen, morden die Freischärler der Wagner-Gruppe, blutjunge russische Rekruten und Söldner aus Tschetschenien und Syrien, in Putins Auftrag im Süden und Osten des Landes. Dem Eroberer ist das Leben von Kindern, Frauen und Greisen nicht heilig. Wie kann man da erwarten, dass ihm ihre religiösen Gefühle heilig sein würden?

Der Ukraine steht ein blutiges Osterfest bevor. Nie hat die von Präsident Putin und Patriarch Kyrill beschworene „Brüderlichkeit“ der verwandten Nachbarvölker stärker an den alttestamentarischen Kain und seinen Brudermord erinnert. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Palmsonntag läutet die Karwoche ein. Ein kleines „Hörspiel“ stimmt auf dieses Fest ein.
09.04.2022, 13  Uhr
Florian Kopp
Je weniger die Mächtigen der Welt das Wort vom „Frieden“ in den Mund nehmen, desto mehr tut es Franziskus. Er sieht die Gefahr, die in der Kriegsrhetorik liegt. Ein Kommentar.
21.04.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Keine Waffenruhe zum orthodoxen Osterfest. Mehr als eine halbe Million Ukrainer wurden laut Kirchenangaben bereits nach Russland deportiert.
23.04.2022, 12  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Stephan Baier Jesus Christus Karwoche Russlands Krieg gegen die Ukraine Pessach Päpste Waffenruhen Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung