Krieg in der Ukraine

Polnischer Philosoph Stawrowski: „Deutschland hat sich moralisch blamiert“

Der polnische Philosoph Zbigniew Stawrowski zeigt Verständnis dafür, dass die Ukraine einen Besuch des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier abgelehnt hat.
Zbigniew Stawrowski
Foto: Jakub Szymczuk/ | Der polnische Philosoph Zbigniew Stawrowski ist überzeugt, dass Friede nur durch einen Sieg der Ukraine einkehren wird.

Der polnische Philosoph Zbigniew Stawrowski übt im Gespräch mit der „Tagespost“ scharfe Kritik an der politischen Elite der Bundesrepublik: „Deutschland hat sich über einen langen Zeitraum moralisch blamiert. Von Gerhard Schröder, der als Vorbild für politische Prostitution dienen kann, über Angela Merkel bis hin zu Olaf Scholz und Frank-Walter Steinmeier.“

Lesen Sie auch:

Friede nur durch Sieg der Ukraine

Dass die Ukraine einen Besuch des deutschen Bundespräsidenten Steinmeier abgelehnt hat, überrascht Stawrowski nicht: „Steinmeier gehörte wie Scholz zum innersten Kern des Systems Schröder. Solche internationalen Staatsmänner und Freunde braucht die Ukraine nicht. Aber ich kann verstehen, dass dies alles für Deutsche keine einfache Erkenntnis ist.&ldquo Der 64-Jährige ist davon überzeugt, dass sich Russland nur befrieden lässt, indem es den Krieg gegen die Ukraine verliert. „Dieser ganze Mischmasch aus Kommunismus, Nationalismus, Dugin-Denken, Pseudo-Orthodoxie, Oligarchie und Terror muss einstürzen. Untergehen. Die Ukraine muss siegen.“

"Europa braucht innere Werte"

Was der Westen nun machen kann, steht für Professor Stawrowski, der an der Kardinal-Stefan- Wyszynski-Universität in Warschau am Institut für Politikwissenschaften lehrt, fest: „Es geht für Europa wirklich nur über Stärke nach außen, Werte und den Geist der Solidarität nach innen. Nur mit Mut und Kraft gewinnt man, nicht mit Lüge, Feigheit und Heuchelei.“  DT/mee

Der polnische Philosoph Zbigniew Stawrowski über die Rolle Russlands und Deutschlands im Ukraine-Krieg. Lesen Sie das ganze Interview in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Nicht nur beim Militär braucht die Bundesrepublik eine Zeitenwende. Ein Plädoyer für ein geistig-moralisch vorbildliches, innovationsfreudiges Deutschland.
13.05.2022, 09  Uhr
Stefan Ahrens
Steinmeiers Eingeständnis, in der Russland-Politik Fehler gemacht zu haben, ist ein Symptom für Lebenslügen, die bis heute die Politik der SPD prägen.
06.04.2022, 19  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Vorabmeldung Frank-Walter Steinmeier Gerhard Schröder Russlands Krieg gegen die Ukraine Olaf Scholz Terrorismus

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung