Lebensschutz

Debatte um Äußerungen Stetter-Karps ist kein Sturm im Wasserglas

„Non possumus“: Warum die Ablehnung von Abtreibungen für die katholische Kirche konstitutiv ist und Katholiken beim Lebensschutz keine Kompromisse machen können.
Irme Stetter-Karp
Foto: IMAGO/Jens Schulze (www.imago-images.de) | Das kirchliche Lehramt lässt keinerlei Zweifel daran, dass Katholiken Abtreibungen niemals dulden können. ZdK-Präsidentin Stetter-Karp hatte jedoch für eine flächendeckende Verfügbarkeit von Abtreibung plädiert.

Die Ablehnung vorgeburtlicher Kindstötungen gehöre zum katholischen Tafelsilber. Und das nicht erst seit die Ultraschall-Technologie den Fötus unzweifelhaft als menschlich erweise, sondern von Anfang an. Schon die ersten Christen hätten das Verbot der Abtreibung gekannt, wie Bioethik-Experte und Tagespost-Korrespondent Stefan Rehder anhand von Fundstellen in der „Doctrina duodecim apostolorum“ und Tertullians „Apologeticum“ belegt.

Konzil und Päpste haben sich zur Abtreibung stets klar und unmissverständlich geäußert

Auch das kirchliche Lehramt lasse keinerlei Zweifel daran, dass Katholiken Abtreibungen niemals dulden könnten. So erinnere Papst Pius XII. in der Enzyklika „Casti connubii“ (1930) Staatslenker, „die durch ihre Gesetze und Verordnungen“ ungeborene Kinder „den Händen der Ärzte und anderer zur Tötung überlassen und ausliefern“, daran, „daß Gott der Richter und Rächer unschuldigen Blutes ist, das von der Erde zum Himmel schreit“.

Lesen Sie auch:

Das II. Vatikanische Konzil nenne die vorgeburtliche Kindstötung ein „verabscheuenswürdiges Verbrechen“ (1965). Und der heilige Papst Johannes Paul II. gehe in seiner Enzyklika „Evangelium Vitae“ (1995) gar soweit, den Angriff auf das Leben eines unschuldigen und wehrlosen Kindes im Mutterleib mit dem auf das Leben Gottes selbst gleichzusetzen: „wer daher nach dem Leben eines Menschen trachtet, trachtet Gott selbst nach dem Leben.“

 „Non possumus“

Aufgrund dieser und vieler weiterer Fundstellen kommt der Autor in seinem Beitrag für das Ressort „Glaube & Wissen“ zu dem Schluss, dass das Eintreten für den Schutz menschlichen Lebens für Katholiken „kein Luxus ist, auf den ihre Repräsentanten in der Öffentlichkeit auch verzichten könnten“. Auch könne, wer katholisch bleiben wolle, beim Lebensschutz keine Kompromisse eingehen. Wer sie verlange, dem könnten Katholiken nur entgegnen: „Non possumus“ – „Wir können nicht“.  DT/ reh

Lesen Sie den ausführlichen Beitrag in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Johannes Paul II. Pius XII. Päpste Schwangerschaftsabbruch Synoden

Weitere Artikel

Was davon zu halten ist, dass 58 Prozent der deutschen Katholiken es „nicht gut“ finden, dass Papst und Kirche sich gegen Abtreibungen aussprechen.
11.08.2022, 11 Uhr
Stefan Rehder
Von Anfang an haben Katholiken das menschliche Leben für heilig gehalten und daher auch Abtreibungen ohne Wenn und Aber verworfen.
28.07.2022, 17 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt