150. Todestag

Wie Ludwig Feuerbach mit der Theologie brach

Auch wenn sich der Atheist als Gottsucher ausgab, blieb bei ihm kein Raum für den Glauben.
Ludwig Feuerbach sah Gott als Ebenbild des Menschen an
Foto: imago stock&people (imago stock&people) | Feuerbach forderte die Alleinherrschaft der Vernunft gegenüber dem Glauben, die Einheit beider lehnte er strikt ab.

Vor 150 Jahren starb der Philosoph Ludwig Feuerbach. Doch seine Schriften wirken bis heute. Besonders in der Anthropologie, die er selbst zu einem Hauptanliegen machte. Denn „das göttliche Wesen ist nichts anderes als das menschliche Wesen“, meinte er.

Er sah Gott als Ebenbild des Menschen an

Je nachdem, wie die Menschen veranlagt seien, sei auch die Religion. Objektivität der Offenbarung oder die Geschichtlichkeit Jesu spielten für ihn keine Rolle, stattdessen sah er Gott als Ebenbild des Menschen an, oder wie er später formulierte, als Produkt menschlicher Wünsche. 

Lesen Sie auch:

Seine Thesen hat Feuerbach am Christentum nicht belegt; das reale Christentum war für ihn auch nicht entscheidend, weil er eine neue Philosophie der Religion etablieren wollte, die sich nicht um Fakten der Theologie kümmern muss. Marx, Nietzsche oder Freud nahmen diese Einstellung in ihren Religionsbetrachtungen gerne auf. 

Feuerbach forderte die Alleinherrschaft der Vernunft gegenüber dem Glauben, die Einheit beider lehnte er strikt ab. So bereitete er einen Naturalismus bezüglich des Menschen ohne Transzendenz vor, der vielen Naturwissenschaftlern und Medizinern schon vor Darwin entgegenkam.  DT/ari

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Ludwig Feuerbach gab sich selbst als Gottsucher aus, doch in seiner radikalen Religionskritik bleibt für das biblische Christentum kein Raum.
12.09.2022, 17  Uhr
Alexander Riebel
Der Atheist verzerrt das Christentum und macht es so für seine Theorie passend, meint der Sprecher der Karl-Leisner-Jugend in Münster.
07.09.2022, 08  Uhr
Vorabmeldung
Feuerbach verzerrt die göttliche und menschliche Wirklichkeit, bis seine Behauptungen über die Projektion menschlicher Wünsche passen, meint der katholische Priester Peter van Briel.
13.09.2022, 07  Uhr
Alexander Riebel
Themen & Autoren
Vorabmeldung Charles Robert Darwin Christentum Friedrich Nietzsche Glaube Jesus Christus Ludwig Feuerbach

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst