Józef Tischner

Die Existenz der Person steht im Mittelpunkt

Der polnische Philosoph Józef Tischner sah das Böse und sorgte sich um den Menschen.
Jozef Tischner
Foto: Archiv | Tischer stand Papst Johannes Paul II. so nahe, dass dieser Tischner 1978 einen Philosophen-Kongress in Castel Gandolfo organisieren ließ.

Józef Tischner (1931-2000) hat den Imageverlust der Kirche früh vorausgesehen und sich gegen Fehlentwicklungen deutlich positioniert. Zu steril, aber auch zu Macht-orientiert und autoritär bevormundend wirke die Kirche auf viele moderne Polen, die sich von dieser Institution weit mehr erwarten als die argumentationsfreie Einforderung von Gehorsam und Traditionsbewusstsein.

Promotion über Edmund Husserl

Tischner hat nach seiner Priesterweihe bei dem Phänomenologen und Edith Stein-Freund Roman Ingarden in Krakau über Edmund Husserl promoviert, sich dann aber auch intensiv mit Hegel, Kant und Emmanuel Levinas auseinandergesetzt. Er erkannte, dass die Würde des Menschen in der Kirche eine größere Rolle spielen sollte als zuvor. So hinterfragte er in seinem Aufsatz „Der Untergang des thomistischen Christentums“ (1970) den philosophischen Vorrang des Thomismus, der den Blick auf die Offenbarung verstelle.

Lesen Sie auch:

Von da an beteiligte sich Tischner als alle Debatten der Kirche Polens. Im Hinblick auf „Solidarnosc“ – Solidarität verstand er ethisch - sah Tischner den Wert des Menschen tiefer als seine Arbeit. Die individuelle Existenz der Person müsse bei der Betrachtung des Menschen im Mittelpunkt stehen. Für diese Existenz habe Christus den Kreuzestod erlitten. 

Er stand Johannes Paul II. nahe

Tischer stand Papst Johannes Paul II. so nahe, dass dieser Tischner 1978 einen Philosophen-Kongress in Castel Gandolfo organisieren ließ. Später nach der Wende 1989 verfasste Tischner die „Philosophie des Dramas“ (1990), in der er sich mit den Voraussetzungen des Bösen beschäftigte. „Das Böse tritt uns als eine Spukerscheinung entgegen, die erschreckt oder verführt, grundsätzlich aber nur durch die Anwesenheit Anderer neben mir heraufbeschworen wird. Der Spuk ist ,der Dritte‘ unter uns, der aber zu uns sprechen kann“, heißt es da. Je größer das Böse sei, desto gnadenbedürftiger sei der Mensch.  DT/ari

Das Interesse an Tischner ist immer noch groß. Noch immer werden, Interviews, Aufsätze und Artikel von ihm übersetzt, so dass er bis heute in die polnische Gesellschaft hineinwirkt. Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Edmund Husserl Emmanuel Levinas Georg Wilhelm Friedrich Hegel Immanuel Kant Jesus Christus Johannes Paul II. Priesterweihen Päpste

Weitere Artikel

Der polnische Philosoph und Priester Józef Tischner sah das Böse und sorgte sich um den Menschen.
02.05.2022, 15 Uhr
Stefan Meetschen
Ludwig Feuerbach gab sich selbst als Gottsucher aus, doch in seiner radikalen Religionskritik bleibt für das biblische Christentum kein Raum.
12.09.2022, 17 Uhr
Alexander Riebel

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung