Vatikanstadt

Papst Franziskus will Putin treffen

Papst Franziskus will nach Moskau reisen. Dies sagte der Heilige Vater der italienischen Tageszeitung „Il Corriere della Sera“. Der Kreml schweigt noch.
Papst Franziskus
Foto: Alessandra Tarantino (AP) | Papst Franziskus, hier während einer Audienz, äußerste im Interview die Bereitschaft, nach Moskau zu reisen.

Papst Franziskus ist für eine Reise nach Moskau bereit, um sich bei Putin persönlich für ein Ende des Kriegs einzusetzen. Dies sagte der Papst in einem am Dienstag veröffentlichten Gespräch mit der italienischen Tageszeitung „Il Corriere della Sera“. Eine Antwort aus dem Kreml steht noch aus.

Lesen Sie auch:

Bereitschaft signalisiert

Bereits Mitte März habe er dem russischen Staatsoberhaupt über Kardinal Parolin die Botschaft übermitteln lassen, dass er für eine Reise nach Moskau bereit sei, erklärt der Pontifex. Der Kreml habe bisher noch kein Zeitfenster geöffnet und auch noch nicht geantwortet. „Ich fürchte, dass Putin zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu einem solchen Treffen nicht bereit ist“, zeigt sich Papst Franziskus pessimistisch. Ein persönliches Telefonat mit Putin habe es seit Kriegsbeginn nicht gegeben.

In Hinblick auf eine mögliche Reise nach Kiew ließ Franziskus verlauten, dies sei noch nicht der richtige Zeitpunkt: „Zuerst muss ich nach Moskau, zuerst muss ich Putin treffen“, erklärte er dem Chefredakteur des „Corriere“.

Unverständnis für Kyrill

In dem Gespräch äußerte sich der Heilige Vater auch zu seinem 40-minütigen Telefonat mit dem Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche. Während der ersten zwanzig Minuten des Gesprächs habe dieser ihm gegenüber den Krieg gerechtfertigt. „Ich habe ihm zugehört und gesagt: Ich verstehe das alles nicht. Wir sind keine Staatskleriker, wir dürfen nicht die Sprache der Politik sprechen, sondern die Sprache Jesu. Wir sind Hirten desselben heiligen Volkes Gottes. Daher müssen wir nach Wegen des Friedens suchen.“

Ein seit längerem unabhängig vom Ukrainekrieg geplantes Treffen der beiden Kirchenoberhäupter in Jerusalem hatte Papst Franziskus bereits abgesagt. Auch der Patriarch stimme der Absage des persönlichen Treffens mittlerweile zu, da ein solches Treffen ein zweideutiges Signal sende, so der Pontifex.

Franziskus nahm in dem Interview mit dem "Corriere" auch zur Rolle der Nato Stellung. Er sprach davon, verstehen zu wollen, warum Russland reagiert habe, wie es reagiert hat. Möglicherweise, so der Papst, habe das „Bellen der Nato vor Russlands Tür“ dazu geführt, „eine Wut, von der ich nicht weiß, ob man sagen kann, dass sie provoziert wurde, aber vielleicht erleichtert“.  DT/fha

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit den Äußerungen der Päpste über Krieg und Frieden sollte man argumentieren können. Die Plaudereien von Franziskus liefern aber nur Stoff für Diskussionen. Ein Kommentar.
12.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Im Gegensatz zu Papst Franziskus und Patriarch Bartholomaios vermeidet Russlands Patriarch Kyrill jedes Wort des Mitgefühls für die Opfer des Krieges.
24.04.2022, 18  Uhr
Meldung
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Meldung Corriere della Sera Jesus Christus Papst Franziskus Päpste Russisch-Orthodoxe Kirche Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung