Vatikanstadt

Papst erteilt Treffen mit Kyrill eine Absage

Franziskus wird nicht öffentlich Partei ergreifen. Deswegen reist er auch nicht in die Ukraine, solange der Krieg weiter tobt.
Karfreitagsprozession - Italien
Foto: Evandro Inetti (ZUMA Press Wire) | Papst Franziskus während der Fackelprozession auf der Via Crucis (Kreuzweg) am Karfreitag vor dem Kolosseum. +++ dpa-Bildfunk +++

Papst Franziskus hat ein für Juni geplantes Treffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill absagen lassen. Das erklärte er jetzt im Gespräch mit der argentinischen Zeitung „La Nacion“. Zwar sei sein Verhältnis mit dem Patriarchen in Moskau nach wie vor „sehr gut“. Doch eine weitere Begegnung mit Kyrill – die erste fand 2016 auf dem Flughafen von Havanna auf Kuba statt –, hätte unter den augenblicklichen Umständen „zu viel Verwirrung führen
können“.

Kyrill würde das Treffen instrumentalisieren

Wie im Vatikan zu erfahren war, hatte die russische Seite mit den Vorbereitungen dieses Spitzentreffens von Papst und Kyrill in den zurückliegenden Wochen bereits begonnen. Es war davon die Rede, dass es am Rande eines Libanon-Besuchs stattfinden könne, zu dem Franziskus tatsächlich aufbrechen will. Jetzt war von Jerusalem als Ort der Begegnung die Rede. Aber bereits das per Video stattgefundene Gespräch, das Kyrill, begleitet von Metropolit Hilarion, und Franziskus, zusammen mit Kardinal Kurt Koch vom Einheitsrat, Mitte März geführt haben, hatte den Vatikan gelehrt, dass der russische Patriarch, der ein enger Vertrauter von Wladimir Putin ist und den Angriffskrieg gegen die Ukraine befeuert, solche Begegnungen gerne instrumentalisiert.

Völlige Verdrehung eines Gesprächs

Am gleichen Tag hatte sich Kyrill auch per Videoschalte mit dem anglikanischen Primas, Erzbischof Justin Welby, ausgetauscht und ließ danach durch das Patriarchat verlauten, er habe mit beiden Kirchenführern – Papst und Primas – große Gemeinsamkeiten in der Einschätzung der Vorgänge in der Ukraine feststellen können. Das war eine völlige Verdrehung. Papst Franziskus hatte seinen „Bruder“ Kyrill dazu aufgefordert, als Hirte seiner Gläubigen alles zu tun, damit der Krieg endet.

Lesen Sie auch:

Franziskus wird sich weiterhin neutral verhalten, obwohl er deutlich gemacht hat, wer das Opfer des Angriffskriegs Putins ist: Bei der Generalaudienz hielt er die ukrainische Fahne hoch und küsste sie. Vor allem schmerzt ihn das Geschäft mit den Waffen. Der Westen sorgt dafür, dass dieser Krieg überhaupt fortgesetzt werden kann. Täglich überweisen die Länder der Europäischen Union dreistellige Millionenbeträge an die russischen Gaslieferanten, die es Putin ermöglichen, diesen Krieg zu finanzieren. Anfang März waren es Zeitungsberichten zufolge etwa 660 Millionen Dollar am Tag. Gleichzeitig liefern die USA und Europa der Ukraine Waffen, damit sich das Land weiter gegen die Angreifer wehren kann.

Franziskus und das schmutzige Spiel

In diesem schmutzigen Spiel wird Franziskus nicht Partei ergreifen, also zum Beispiel nicht in die Ukraine reisen. „Was würde es dem Papst nützen, nach Kiew zu reisen, wenn der Krieg am nächsten Tag weitergeht?“, sagte Franziskus jetzt gegenüber „La Nacion“. „Ich kann nichts tun, was die höheren Ziele gefährden würde – nämlich ein Ende des Krieges, einen

Waffenstillstand oder zumindest einen humanitären Korridor“, erklärte er der Zeitung. Er sei bereit, „alles zu tun“, was in seiner Macht stehe, um zu einer friedlichen Lösung beizutragen. Dabei müsse er sich allerdings an diplomatische Gepflogenheiten halten. Öffentliche Kritik an Staatsoberhäuptern oder Staaten sei nicht hilfreich. Auch wenn damit ausgeschlossen ist, dass der Papst bei laufenden Kampfhandlungen in die Ukraine reist oder den russischen Patriarchen trifft, bleibe man nicht untätig, versicherte Franziskus: „Der Vatikan ruht nie.“

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Doch den russischen Patriarchen Kyrill konnte Franziskus nicht zu einer Friedensinitiative gegen das „sinnlose Massaker“ in der Ukraine bewegen.
25.03.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Als jetzt der vatikanische Ökumene-Rat nach der langen Corona-Pause wieder zusammenkam, hatte ein Krieg  das christliche Zeugnis für die Einheit und brüderliche Liebe zusätzlich verdunkelt.
13.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Im Ukraine-Krieg würde der Vatikan gerne vermitteln. Aber die Plauderei des Papstes belasten die Gespräche des Vatikandiplomaten Paul Richard Gallagher in Kiew.
19.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Guido Horst Angriffskriege Kardinal Kurt Koch Russlands Krieg gegen die Ukraine Papst Franziskus Päpste Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung