Guido Horst

Chefredakteur, Korrespondent - Vatikan

Guido Horst (geb. 1955), seit Juli 2021 Chefredakteur der "Tagespost". Studium der Geschichte und Politischen Wissenschaft, lebt seit 2006 in Rom und berichtete bis Juli 2021 von dort für die Tagespost. Zudem ist er Chefredakteur des "Vatican-magazins". Vor seiner Berichterstattung aus Rom leitete er schon einmal sieben Jahre die Redaktion dieser Zeitung und war Pressesprecher der Katholischen Universität Eichstätt. Er schreibt über kirchliche Themen, hat aber auch die italienische Politik im Auge.

Guido Horst

Aktuelle Artikel

Erzbischof Gallagher
Im Ukraine-Krieg würde der Vatikan gerne vermitteln. Aber die Plauderei des Papstes belasten die Gespräche des Vatikandiplomaten Paul Richard Gallagher in Kiew.
19.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Heiligsprechungen auf dem Petersplatz durch Papst Franziskus
Charles de Foucauld, Titus Brandsma und acht weitere neue Heilige als Zeugen dafür, Protagonisten des Friedens und nicht des Kriegs zu sein.
20.05.2022, 19  Uhr
Guido Horst
Kardinal George Pell
Kardinal Becciu soll den Missbrauchs-Prozess gegen seinen Widersacher, den australischen Kardinal Pell, mitfinanziert haben. Er weist dies jedoch zurück.
12.05.2022, 17  Uhr
Guido Horst
Kardinal Koch zum Streit in der Orthodoxie
Als jetzt der vatikanische Ökumene-Rat nach der langen Corona-Pause wieder zusammenkam, hatte ein Krieg  das christliche Zeugnis für die Einheit und brüderliche ...
13.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Papst Franziskus - Generalaudienz
Mit den Äußerungen der Päpste über Krieg und Frieden sollte man argumentieren können. Die Plaudereien von Franziskus liefern aber nur Stoff für Diskussionen.
12.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Magnus Striet
Das Schisma-Papier des Theologen Magnus Striet sagt offen, dass der Synodale Weg eine andere als die katholische Kirche will.
05.05.2022, 09  Uhr
Guido Horst
Kardinal Gerhard Müller
Kardinal Gerhard Müller analysiert den Synodalen Weg mit den Argumenten des Theologen Magnus Striet.
28.04.2022, 12  Uhr
Guido Horst
Papst-Messe zum zweiten Ostersonntag
Dass sich Moskaus Patriarch Kyrill einer Friedensgeste verweigert, dürfte den Papst schmerzen. Hinzu kommt noch sein angeschlagener Gesundheitszustand. Ein Kommentar.
28.04.2022, 07  Uhr
Guido Horst
Papst Franziskus
Je weniger die Mächtigen der Welt das Wort vom „Frieden“ in den Mund nehmen, desto mehr tut es Franziskus. Er sieht die Gefahr, die in der Kriegsrhetorik liegt.
21.04.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Mehr laden