Vor möglichem Gerichtsurteil

Gewalt gegen Lebensschützer in USA nimmt zu

Brandanschläge auf Lebensschutz-Organisationen, beschmierte Kirchen: Abtreibungsbefürworter machen mit gewaltsamen Protesten auf sich aufmerksam. Sogar zwei Richter sind betroffen.
Pro-Abtreibungsdemo in San Francisco
Foto: IMAGO/Michael Ho Wai Lee (www.imago-images.de) | Nachdem immer wahrscheinlicher wird, dass der Oberste Gerichtshof der USA das umstrittene Grundsatzurteil "Roe vs.

Nachdem in der vergangenen Woche an die Medien durchgestochen wurde, dass der Oberste Gerichtshof der USA das umstrittene Grundsatzurteil „Roe vs. Wade“ zur Abtreibungsfrage wohl bald kippen wird, haben teils gewaltsame Übergriffe gegen Personen und Lebensschutz-Organisationen zugenommen.

Brett Kavanaugh und John Roberts bedroht

Davon betroffen waren auch die beiden Richter am „Supreme Court“ Brett Kavanaugh und der Vorsitzende des Gerichts, John Roberts. Beide wohnen in derselben Gegend in der US-Hauptstadt Washington. Wie das katholische US-Portal „Catholic News Agency“ berichtet, marschierten am Wochenende etwa 100 Demonstranten an ihren Wohnhäusern vorbei und riefen: „Wenn ihr uns unsere Entscheidungsfreiheit wegnehmt, werden wir randalieren.“ Eine weitere Parole lautete: „Die ganze Welt sieht zu.“ Kavanaugh gilt als einer derjenigen Richter am Obersten Gerichtshof, die bereit sind, "Roe vs. Wade" zu kippen. Bei John Roberts ist dies jedoch nicht sicher. Der konservative Jurist stimmte in der Vergangenheit oft mit den linksliberalen Richterkollegen.

Lesen Sie auch:

In der Stadt Madison im US-Bundesstaat Wisconsin fiel das Büro der Lebensschutz-Organisation „Wisconsin Family Action“ einem Brandanschlag zum Opfer. Polizeiangaben zufolge sei ein Molotowcocktail in das Gebäude geworfen worden, der jedoch nicht explodierte. Zudem wurde ein weiterer Brandsatz gelegt. Das Gebäude wurde auch mit Graffiti beschmiert, unter anderem mit dem Satz: „Wenn Abtreibungen nicht sicher sind, dann seid ihr es auch nicht.“

Biden-Sprecherin verurteilt Gewalt

Im Bundesstaat Colorado nahmen die aggressiven Abtreibungsbefürworter auch eine Kirche ins Visier: Der Slogan „Mein Körper, meine Entscheidung“ wurde auf ein Gotteshaus in der Stadt Fort Collins gesprüht. Zudem wurde die Kirche von außen beschädigt. In der benachbarten Stadt Boulder war zuvor bereits eine Kirche mit ähnlichen Schriftzügen beschmiert worden. Weitere Anschläge gab es in den Bundesstaaten Maryland, New York, Oregon, Texas und Virginia.

Die US-Regierung verurteilte indes die Gewalt gegen Vertreter und Institutionen des Lebensschutzes. US-Präsident Joe Biden glaube „fest an das verfassungsmäßige Recht auf Protest“, twitterte dessen Pressesprecherin, Jen Psaki. Dies dürfe jedoch niemals in Gewalt, Drohungen oder Vandalismus ausarten. Richter müssten in der Lage sein, ihre Arbeit ohne Sorge um ihre persönliche Sicherheit zu erledigen.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Brett Kavanaugh Catholic News Agency (CNA) Joe Biden John Roberts Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Lebensschutz US-Regierung

Weitere Artikel

Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Die Abtreibungsfrage als entscheidendes Thema: Wenn die Demokraten die Kongresswahlen gewinnen, wolle er das umstrittene Urteil „Roe vs. Wade“ landesweit verankern, so der US-Präsident.
19.10.2022, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Die Laieninitiative entlarvt Bätzings Reaktion auf die römische Anordnung als strategischen Trick und plädiert für einen sofortigen Stopp des Synodalen Ausschusses.
26.01.2023, 14 Uhr
Meldung