Berlin

Bundestag erkennt Völkermord an Jesiden an

Das Parlament hat einstimmig die Bundesregierung aufgefordert, die Aufarbeitung der IS-Verbrechen an den Jesiden voranzubringen.
Bundestag erkennt Völkermord an Jesiden an
Foto: IMAGO/Juergen Blume (www.imago-images.de) | Der Berliner Bundestag hat am Donnerstag 19.01.2023 die Gräueltaten der Terrormiliz Islamischer Staat an den Jesiden als Völkermord anerkannt.

Der Deutsche Bundestag setzt ein Zeichen: Heute hat das deutsche Parlament die systematische Verfolgung und Ermordung von Jesiden im Nordirak durch die Terrormiliz des „Islamischen Staates" (IS) als Völkermord anerkannt. Der Bundestag forderte die Bundesregierung einstimmig auf, die historische und juristische Aufarbeitung der Verbrechen voranzubringen. Einem entsprechenden Antrag der Parteien der Ampelkoalition und der Union wurde fraktionsübergreifend zugestimmt. 

Tausende Jesiden sind ab August 2014 vom IS aus ihrer Heimat im Nordirak vertrieben, versklavt oder ermordet worden. Systematisch sind dabei Frauen und Kinder vergewaltigt worden.  

Gerechtigkeit für die Opfer

„Wir können den Völkermord nicht rückgängig machen, aber wir können dafür sorgen, dass die Opfer Gerechtigkeit erhalten, damit der Völkermord nicht vererbt wird", erklärte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne). Dieser Beschluss sei so zu verstehen, dass es nun auch darum gehe, dabei zu helfen, nach denen zu suchen, die noch immer vermisst werden. Experten gehen davon aus, dass sich auch jetzt noch etwa 3.000 Jesiden in der Gewalt des IS befinden.

Lesen Sie auch:

Mit dieser Entscheidung des Parlamentes werde „ein neues Kapitel in der Auseinandersetzung und Verarbeitung dieses Horrors" eingeleitet, erklärte der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand, in der Debatte. Der CDU-Politiker forderte eine internationale Strafverfolgung der Täter. „Es darf für diese barbarischen Verbrecher keinen Winkel der Erde geben, an dem sie vor ihrer Strafe sicher sind", so Brand. Auch Sevim Dagdelen von der Linkspartei betonte, dass eine völkerrechtliche Anerkennung der Verbrechen längst überfällig sei.

Jesiden weiter Schutz gewähren

Redner aller Fraktionen sprachen sich dafür aus, Jesiden auch weiterhin in Deutschland Asyl-Schutz zu gewähren. Zugleich sollte die Rückkehr von Flüchtlingen in  ihre Heimat ermöglicht und Familien zusammengeführt werden. Weiterhin sei es wichtig, Bildungs- und Forschungsangebote zu fördern und ein Archiv- und Dokumentationszentrum einzurichten, um so auch eine wissenschaftliche Auseinandersetzung in Geschichte, Theologie und Kultur mit dem Thema  zu unterstützen.

Als Gast nahm an der Debatte auch das weltliche Oberhaupt der Jesiden, Hazim Tahsin Saied Beg, teil, der sich derzeit mit einer jesidischen Delegation zu Besuchen in Berlin aufhält.  DT/KNA/KAP

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Deutscher Bundestag Islamischer Staat Michael Brand Sevim Dagdelen Vergewaltigung Völkermord Völkerrecht

Weitere Artikel

Die Rufe nach einem internationalen Tribunal für russische Kriegsverbrechen in der Ukraine werden lauter, doch das Völkerrecht hat eine Lücke.
18.01.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Der Papst wendet sich direkt an Putin, um den drohenden atomaren Weltkrieg zu verhindern.
04.10.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Arbeitssklaverei, Unterdrückung der Frauen, eingeschränkte Religionsfreiheit - vor allem aber auch: Geld für islamistischen Terror. Das Sündenregister von Katar ist groß.
19.11.2022, 07 Uhr
Carl-Heinz Pierk

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung