Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung ORGANSPENDE

Bayern für neuen Anlauf bei Widerspruchslösung

Gesundheitspolitiker von FDP und CSU üben Kritik – Einführung des beschlossenen Organspenderegisters verzögert sich weiter.
Lauterbach macht sich nun für die Widerspruchlösung  stark.
Foto: IMAGO/Frederic Kern (www.imago-images.de) | Karl Lauterbach macht sich nun für die Widerspruchlösung stark.

Bayern will im Verbund mit anderen Ländern eine „gemeinsame Bundesratsinitiative zur Einführung einer Widerspruchslösung“ etablieren. Das erklärte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“. Es ginge darum „diese noch einmal bundespolitisch“ zu adressieren und „eine erneute Abstimmung im Bundestag zu ermöglichen“.

Lesen Sie auch:

Kritik von FDP und CSU

Zuvor hatte bereits Bundesminister für Gesundheit Karl Lauterbach (SPD) einen erneuten Vorstoß zur Einführung der Widerspruchslösung angekündigt. Bei der sogenannten Widerspruchslösung wäre jeder komatöse Patient, der zuvor von einem Arzt für hirntot erklärt wurde, ein potenzieller Organspender; es sei denn, er hätte einer Organentnahme zuvor ausdrücklich widersprochen. Der Deutsche Bundestag hatte einer solchen Regelung, die 2020 von dem damaligen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gemeinsam mit seinem Amtsnachfolger Karl Lauterbach in das Parlament eingebracht worden war, eine Absage erteilt und stattdessen die Einführung eines zentralen Organspenderegisters beschlossen.

Abgeordnete von FDP und CSU wiesen den Vorstoß zurück. Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Andrew Ullmann, erklärte, für eine Widerspruchslösung gebe es weder im Parlament noch in der Gesellschaft eine Mehrheit. Die FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus kritisierte, ein erneuter Anlauf untergrabe den Bundestagsbeschluss. Scharfe Kritik an Lauterbach übte auch der CSU-Gesundheitspolitiker Stephan Pilsinger. Gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bezeichnete es Pilsinger, der wie Ullmann selbst Arzt ist, als „unverantwortlich“, dass sich die Umsetzung der beschlossenen Organspendergisters weiter verzögere.

Organspenderegister kommt frühestens Anfang 2024

Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) steht das für 2022 angekündigte Register frühestens Anfang nächsten Jahres zur Verfügung. In dem Register, das von Krankenhäusern eingesehen werden können soll, sollen Bürgerinnen und Bürger ihre Bereitschaft zur Organspende freiwillig vermerken können. Dass Lauterbach als „aktiver Bremser“ des Projekts nun nach der Widerspruchslösung rufe, sei ein „politisches Spiel auf Kosten der Gesundheit der betroffenen Patienten“, zitiert die FAZ Pilsinger. DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung CDU CSU Christine Aschenberg-Dugnus Deutscher Bundestag FDP Jens Spahn Karl Lauterbach Klaus Holetschek Lebensschutz SPD

Weitere Artikel

Deutschland droht in den kommenden Wochen ein (bio-)ethisch heißer Frühling. Die Ampelparteien wollen ihre Wählerklientel bedienen.
16.02.2024, 17 Uhr
Stefan Rehder
Warum die Empfehlungen der Expertenkommission zur Unzeit kommen und weder Christen noch Lebensrechtler trotz deren Brutalität kalte Füßen bekommen müssen.
16.04.2024, 11 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Meuser sieht im Angriff des liberalen Theologen Thomas Halagan auf Hartl einen Vernichtungswillen gegenüber allen geistlichen Bewegungen.
17.05.2024, 10 Uhr
Meldung
Das Gebet Marias ist Vorbild: Auch angesichts großer Prüfungen sprach sie Gott gegenüber ihr „Ja“, so Papst Franziskus in der 15. Folge der Gebetskatechesen.
19.05.2024, 19 Uhr
Papst Franziskus