Synodaler Weg

Nordischer Bischof: Frustration wird sehr groß sein

Die Themen des Synodalen Wegs und die Radikalität, mit der sie behandelt würden, besorgt den Vorsitzenden der nordischen Bischöfe. Die Kirche brauche verstärkte Katechese und Verkündigung.
Czeslaw Kozon, Bischof von Kopenhagen
Foto: Julia Steinbrecht (KNA) | Warnt vor Frustration und Enttäuschung aufseiten der Befürworter radikaler Reformen, falls deren Forderungen in Rom kein Gehör finden sollten: Czeslaw Kozon, Bischof von Kopenhagen.

Der dänische Bischof Czeslaw Kozon hat die Sorge der nordischen Bischöfe aufgrund des Synodalen Wegs in Deutschland bekräftigt. Bedenken habe er, „dass man so viele Themen aufgreift, die, wenn man es vorsichtig sagen soll, noch nicht auf Weltkirche-Ebene behandelt sind“, sagte der Vorsitzende der Nordischen Bischofskonferenz im Gespräch mit dem bundesweiten christlichen Radiosender katholischer Prägung „Radio Horeb“. Dabei würde die überlieferte kirchliche Dogmatik berührt, etwa in der Frage des Frauenpriestertums oder der Morallehre.

Erwartungen, die wahrscheinlich nicht erfüllt werden können

Kozon, der selbst ausländischer Beobachter am Synodalen Weg teilnimmt, betonte, ihm gehe es vor allem um die Themensetzung und „die Radikalität, mit der man diese Themen angeht“. Dadurch würden Erwartungen und Forderungen erhoben, die wahrscheinlich nicht erfüllt werden könnten. Daher müsse man sich Sorgen machen, „dass die Frustration bei den Befürwortern sehr sehr groß wird“. Es sei zwar auch verständlich, dass sich die Kirche in Deutschland zusammensetze, um über ihre gegenwärtige Lage zu sprechen. „Nur der Zugang in dieser Radikalität macht uns Sorgen.“

Lesen Sie auch:

Manchmal gewinne man den Eindruck, so Kozon weiter, dass sexueller Missbrauch und dessen Aufarbeitung in den Hintergrund rückten, weil andere Fragen wichtiger schienen. Es sei kein Geheimnis, dass Themen wie die Aufhebung des Zölibats, die Frauenordination oder eine neue veränderte Sexualmoral der Kirche schon vor den Missbrauchsfällen „auf dem Wunschzettel“ von vielen Leuten standen. Diese Themen seien zwar schon „ziemlich alt“, im Licht der Missbrauchsfälle“ würde aber „viel radikaler“ auf Veränderungen gedrängt. 

Antworten auf die Fragen der Menschen finden

Die nordischen Bischöfe hatten in der vergangenen Woche in einem offenen Brief an ihren deutschen Amtsbruder, den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) Georg Bätzing, Zweifel am Kurs des Synodalen Wegs geäußert. Sorgen bereiteten „Richtung, Methodik und Inhalt“, hieß es in dem Schreiben. Bätzing reagierte am Rande der DBK-Frühjahrsvollversammlung „irritiert“ auf den Brief, sagte aber, er wolle direkt zu den Bedenken der nordischen Bischöfen Stellung nehmen.

Nach Ansicht Kozons sei es notwendig, die Kirche wieder relevanter zu machen, indem man die Katechese intensiviere. „Das größte Problem der Kirche ist ja, dass sie so vielen Leuten fremd geworden ist.“ Man müsse Katechese und Verkündigung stärken, da die Menschen von selbst nicht zur Kirche kämen. Auch gelte es, „einen Sinn für Gemeinschaft in der Kirche“ zu schaffen und klare Antworten auf die Fragen der Menschen zu finden, „auch wenn es um heikle Themen geht. Damit die Leute wissen, was die katholische Kirche ist und wofür sie steht“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Rom habe ein falsches Bild von Deutschland, sagte der DBK-Vorsitzende. Er setzt weiter auf die Reformforderungen des Synodalen Weges und hält die Einheit der katholischen Kirche für eine Fiktion.
22.05.2022, 08  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Bischofskonferenzen Bischöfe Georg Bätzing Katechese Radio Horeb Zölibat

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens