Vatikanstadt/Paris

Papst nimmt Rückrittsgesuch von Pariser Erzbischof an

Papst Franziskus nimmt das Angebot zum Amtsverzicht des Pariser Erzbischofs Aupetit an. Interimsverwalter der Erzdiözese wird der emeritierte Erzbischof von Marseille, Georges Pontier.
Papst nimmt Rücktritt von Aupetit
Foto: Corinne Simon (KNA) | Er bete für diejenigen, so Aupetit, die ihm „vielleicht Böses gewünscht haben“ und bitte alle um Verzeihung, die er „verletzt haben könnte“.

Am heutigen Donnerstag hat Papst Franziskus das Rücktrittsgesuch des Pariser Erzbischofs Michel Aupetit angenommen. Dies hat die Apostolische Nuntiatur in Frankreich heute Mittag mitgeteilt. Der Heilige Vater hat den emeritierten Erzbischof von Marseille, Georges Pontier, zum Apostolischen Administrator des Erzbistums Paris bestellt.

Vorwurf: "Mehrdeutiges Verhalten" gegenüber einer Frau

Ein Medienbericht der Wochenzeitschrift „Le Point“ hatte dem Pariser Erzbischof unter anderem ein „mehrdeutiges Verhalten“ gegenüber einer Frau während seiner Zeit als Generalvikar unterstellt. Daraufhin hatte Aupetit dem Papst erst letzte Woche seinen Rücktritt angeboten, die Vorwürfe aber zurückgewiesen. „Le Point“ hatte dem früheren Arzt und Pariser Erzbischof seit 2018 ebenfalls organisatorisches Versagen im Management des Hauptstadt-Bistums vorgeworfen. 

Lesen Sie auch:

„Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen, gelobt sei der Name des Herrn“, lautet die Überschrift der Pressemitteilung, die Michel Aupetit heute Mittag veröffentlicht hat. Er habe sein Amt in die Hände von Papst Franziskus gelegt, „um die Diözese vor der Spaltung zu bewahren, die durch Misstrauen und Vertrauensverlust immer hervorgerufen wird“. Er sei glücklich, dem Erzbistum gemeinsam mit großartigen Klerikern, Laien und geweihten Personen gedient haben zu dürfen. „Heute danke ich Gott dafür, dass mein Herz zutiefst im Frieden ist. Ich danke den vielen, vielen Menschen, die mir in den letzten acht Tagen ihr Vertrauen, ihre Zuversicht und ihre Zuneigung entgegengebracht habe.“

Er bete für diejenigen, so Aupetit, die ihm „vielleicht Böses gewünscht haben“ und bitte alle um Verzeihung, die er „verletzt haben könnte“. Aupetit äußert sich zuversichtlich zum weiteren Schicksal der Erzdiözese, die von einer tiefen Dynamik erfüllt sei und endet seine Botschaft mit einem Aufruf aus seiner ersten Predigt als Erzbischof von Paris: „Schaut nicht auf den Erzbischof, sondern auf Christus“.

Keine vier Jahre im Amt

Michel Aupetit ist damit keine vier Jahre im Amt des Erzbischofs von Paris geblieben. Mit 70 Jahren ist er noch fünf Jahre vom Rücktrittsalter der Diözesanbischöfe entfernt. Sein Rücktrittsgesuch vom 25. Dezember sollte eigentlich vertraulich bleiben; seine Existenz wurde aber einen Tag später vom „Figaro“ veröffentlicht. Erstaunlich ist die Schnelligkeit, mit der Papst Franziskus auf das Rücktrittsgesuch geantwortet hat, umso mehr, als dass der Papst bereits zu seiner Reise nach Zypern und Griechenland aufgebrochen ist.  DT/fha

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Auch das Erzbistum Hamburg ist von den Ergebnissen des Osnabrücker Zwischenberichts betroffen. Erzbischof Heße bittet um Entschuldigung. Er empfinde „Scham“ für „Fehler der Vergangenheit“.
23.09.2022, 15  Uhr
Meldung
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11  Uhr
Meldung
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17  Uhr
Regina Einig Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Erzbistum Hamburg Erzdiozösen Jesus Christus Michel Aupetit Papst Franziskus Päpste

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger