Kirche und Sexualität

125 Mitarbeiter im kirchlichen Dienst outen sich als „queer“

Die Initiative #Outinchurch fordert eine Änderung des kirchlichen Arbeitsrechts. Erstunterzeichner berichten in einer TV-Doku über ihre Erfahrungen als „Queere“ im kirchlichen Dienst.
Mitarbeiter der katholischen Kirche outen sich als queer
Foto: Bernd Thissen (dpa) | Bernd Mönkebüscher, Pfarrer und einer der Initiatoren und Unterzeichner von "OutInChurch - Für eine Kirche ohne Angst". 125 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der katholischen Kirche haben sich als "queer" geoutet.

125 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der katholischen Kirche in Deutschland haben sich heute Morgen in einer breit angelegten Kampagne als lesbisch, schwul, bi, trans, inter, queer oder non-binär geoutet.  Auf der Website outinchurch.de fordert die Initiative #OutInChurch. Für eine Kirche ohne Angst“ unter anderem eine Änderung des kirchlichen Arbeitsrechts. Ein „offenes Leben entsprechend der eigenen sexuellen Orientierung und der geschlechtlichen Identität, auch in einer Partnerschaft beziehungsweise Zivilehe,“ dürfe zukünftig nicht mehr als Loyalitätsverstoß oder Kündigungsgrund gewertet werden.

Nicht zeitgemäße Lehr-Aussagen revidieren

In der TV-Dokumentation „Wie Gott sie schuf“ werden heute Abend um 22.25 Uhr im Ersten einige der Unterzeichner das Manifests von ihren Erfahrungen als „queere“ Menschen im kirchlichen Dienst berichten. Unter den 125 Unterzeichnern der Kampagne befinden sich Priester, Gemeinde- und Pastoralreferentinnen, Religionslehrer und Mitarbeiter der Ordinariate. 

Lesen Sie auch:

Die Unterzeichner machen sich auch dafür stark, „diffamierende und nicht zeitgemäße Aussagen der kichlichen Lehre zu Geschlechtlichkeit und Sexualität“ auf Grundlage theologischer und humanwissenschaftlicher Erkenntnisse zu revidieren. Die Kirche dürfe „LGBTIQ+ Personen bzw. -Paaren den Segen Gottes sowie den Zugang zu den Sakramenten nicht vorenthalten.“ Zu den Organisatoren gehört auch Pfarrer Bernd Mönkebüscher aus Hamm, der 2021 bereits die Aktion #liebegewinnt mitinitiiert hatte, die bundesweit zu Segnungsgottesdiensten für homosexuelle Paare aufgerufen hatte.

Die Aktion war auf die Veröffentlichung eines Papiers der Glaubenskongregation gefolgt, welches erneut klarstellte, dass die katholische Kirche keine Vollmacht dazu hat, gleichgeschlechtliche Beziehungen zu segnen. „Viel zu oft wird abstrakt über die Betroffenen gesprochen. Mit #OutInChurch werden diejenigen, um die es geht, in der Kirche selbst hörbar und sichtbar“, erklärt Initiator Jens Ehebrecht-Zumsande, Referent im Generalvikariat des Erzbistums Hamburg.

30 katholische Verbände schließen sich an

Die Aktion startet passgenau zehn Tage vor der Dritten Synodalversammlung des Synodalen Weges, die vom 3. bis zu 5. Februar stattfindet. Hier sollen mehrere sogenannte Handlungstexte aus dem Synodalforum „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ in die erste Lesung gehen. Gefordert werden unter anderen eine lehramtliche „Neubewertung von Homosexualität als Normvariante menschlicher Sexualität“ und die Einführung einer Liturgie für „Segensfeiern von Paaren, die sich lieben und binden wollen“, darunter auch gleichgeschlechtliche Paare.

Eine weitere Forderung betrifft die Grundordnung des kirchlichen Dienstes, die "Mitarbeiter:innen, die entgegen der tradierten kirchlichen Sexualmoral leben“, diskriminiere. Mit Eintritt in ein kirchliches Dienstverhältnis gehen kirchliche Arbeitnehmer Loyalitätsverpflichtungen gegenüber dem Arbeitgeber ein, die laut Artikel 1 der „Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse“ auch die Ausrichtung an der Glaubens- und Sittenlehre der Katholischen Kirche einschließen. Dies betrifft besonders die katholische Lehre zu Ehe und Homosexualität. 

#OutInChurch fordert Bischöfe, kirchliche Verantwortungsträger, Verbände, Gemeinden und Ordensgemeinschaften dazu auf, ihre Unterstützung für die Aktion öffentlich zu bekunden. Rund 30 katholische Verbände haben sich der Kampagne angeschlossen, darunter auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ),  Arbeitsgemeinschaft katholischer Hochschulgemeinden (AKH), der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) und der Sozialdienst Katholischer Männer (SKF).  DT/fha

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Auf dem Katholikentag wird deutsch geredet, nicht aber über die Wortführer des Synodalen Wegs.
02.06.2022, 15  Uhr
Regina Einig
„Was er dir sagt, das tue“: Eine traditionalistische Autorin in den USA ermahnt katholische Ehefrauen, zuhause zu bleiben und ihren Ehemännern zu gehorchen.
30.04.2022, 15  Uhr
Sally-Jo Durney
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Bund der Deutschen Katholischen Jugend Erzbistum Hamburg Kirche und Sexualität Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten Pfarrer und Pastoren Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
Die „ganze Sache mit Jesus Christus“: An ihr hängt eigentlich alles im Leben. Vertraut man wirklich darauf, dass Gott Mensch geworden ist?
16.08.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig