Salzburg

Suizidbeihilfe ist für Ärzte ein „Tabubruch“

Österreichs Kanzler-Partei ÖVP wirbt für möglichst strenge Bedingungen bei der Einführung des assistierten Suizids.
Die Leiterin eines ambulanten Dienstes drückt einer an Demenz und Parkinson erkrankten Patientin die Hand.
Foto: Bernd Thissen (dpa) | Die Leiterin eines ambulanten Dienstes (l), drückt einer an Demenz und Parkinson erkrankten Patientin die Hand. (zu dpa «Niederlande: Aktive Sterbehilfe auch bei Demenzkranken zulässig») +++ dpa-Bildfunk +++

Für eine möglichst restriktive Regelung der Sterbehilfe unter strengen Bedingungen plädiert die österreichische Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). Im Rahmen der „Salzburger Bioethik-Dialoge“ des „Salzburger Ärzteforums für das Leben“ sagte die ÖVP-Ministerin am Freitagabend, dass weder Ärzte noch Angehörige dazu gewungen werden dürften, Hilfeleistung zum Suizid zu leisten.

Acht Monate, um Rechtslage neu zu ordnen

Lesen Sie auch:

Nachdem der österreichische Verfassungsgerichtshof das absolute Verbot jeglicher Hilfeleistung zur Selbsttötung im Dezember 2020 als verfassungswidrig aufhob, bleiben dem Gesetzgeber nun noch genau acht Monate, um die Rechtslage neu zu ordnen. Edtstadler kündigte einen Gesetzesvorschlag noch „vor dem Sommer“ an. Die gesetzliche Neuregelung müsse absichern, dass es weiterhin die Aufgabe von Staat und Gesellschaft bleibe, Suizide zu verhindern und Suizidwilligen zu helfen, wieder an Lebenwillen zu gewinnen. Im Justizministerium in Wien berieten zuletzt mehr als 30 Experten über die Neuregelung der Gesetzeslage.

Gegen eine Verpflichtung für Ärzte, beim Suizid mitzuwirken, sprach sich in Salzburg auch der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres, aus. Es sei ein „Tabubruch, dass man den Schritt vom Leben zum Tod nicht nur begleitet, sondern mitverursacht“. Darum dürfe es „auf keinen Fall Druck auf Ärzte geben“ Hilfeleistung zur Selbsttötung zu leisten. „Es ist nie unsere Aufgabe, jemanden vom Leben zum Tod zu befördern“, so Szekeres. DT/sba

Lesen Sie eine ausführliche Analyse zur Neuregelung der Suizidbeihilfe in Österreich in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Die aktuelle Diskussion über die „Sterbehilfe“ fördert es zutage: Das Unbehagen des spätmodernen Menschen vor der letzten aller Fragen.
01.07.2022, 13  Uhr
Björn Hayer
In Österreich naht der Showdown zwischen Befürwortern und Gegnern des assistierten Suizids. Die Festung ist gefallen, nun geht es um die Frage: Wer darf wem unter welchen Bedingungen und ...
07.05.2021, 13  Uhr
Stephan Baier
Das erschreckende Fazit eines Menschenlebens: „Alles ist gut gegangen“ zeigt einen körperlich verfallenen Menschen, dessen existenzielle Leere lange zuvor begann.
20.04.2022, 09  Uhr
José García
Themen & Autoren
Vorabmeldung Sterbehilfe Suizidhilfe Österreichische Volkspartei

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich