Moskau/Brüssel

Sprecher: Kyrill lässt sich von Sanktionen nicht einschüchtern

Man müsse der Geschichte der russisch-orthodoxen Kirche „völlig unkundig“ sein, um deren Geistliche einzuschüchtern, „indem man sie in irgendwelche Listen einträgt", so Kyrills Sprecher Legoida.
Der Moskauer Patriarch Kyrill
Foto: IMAGO/Vyacheslav Prokofyev (www.imago-images.de) | Patriarch Kyrill ist in dem Vorschlag der EU-Kommission für ein sechstes Sanktionspaket gelistet, wie aus dem Text hervorgeht, der der Nachrichtenagentur „AFP“ vorliegt.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill will sich nicht davon beeindrucken lassen, dass sein Name auf der heute veröffentlichten neuen Sanktionsliste der Europäischen Union (EU) steht. Nach Angaben seines Sprechers Wladimir Legoida müsse man der Geschichte der russisch-orthodoxen Kirche „völlig unkundig“ sein, um deren Geistliche und Gläubige einzuschüchtern, „indem man sie in irgendwelche Listen einträgt“.

Kyrill auf Liste für sechstes Sanktionspaket

In seinem Telegram-Kanal schrieb Legoida am Mittwoch, Kyrill stamme aus einer Familie, deren Mitglieder jahrzehntelang wegen ihres Glaubens und ihrer moralischen Haltung während „der militanten kommunistischen Gottlosigkeit“ unterdrückt worden seien. Kein Mitglied der Familie habe jedoch „Angst vor Gefängnis oder gar Racheakten“ gehabt.

Lesen Sie auch:

Zuvor war bekannt geworden, dass die EU-Kommission das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche auf ihrer Liste für ein sechstes Sanktionspaket führte. Die erweiterte Liste umfasst 58 zu Sanktionierende, darunter auch die Familie von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sowie Militärs.

Die größte russische Bank soll aus Swift ausgeschlossen werden 

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte am Mittwoch im Europaparlament, dass von den neuen Finanzsanktionen auch die größte russische Bank Sberbank betroffen sei. Sie soll ebenso aus dem internationalen Finanzsystem Swift ausgeschlossen werden wie zwei weitere Banken. Vorgesehen ist zudem ein Ölembargo gegen Russland, welches auch von Deutschland befürwortet wird.

Ende April hatte bereits der Außenminister Litauens, Gabrielius Landsbergis, Sanktionen gegen den Moskauer Patriarchen Kyrill zu verhängen. Der russische Patriarch engagiere sich nicht in der Seelsorge, sondern in der „Zerstörung von Seelen, in der Unterstützung des Krieges und all der Schrecken, die in der Ukraine geschehen“, so der Außenminister Litauens.  DT/sta/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Sanktionen des Westens gegenüber Russland haben es in sich. Doch in ihrer jetzigen Form verfehlen sie ihre Ziele.
03.03.2022, 18  Uhr
Stefan Ahrens
Die westlichen Sanktionen sind hart und verursachen auch hierzulande Kollateralschäden.
11.03.2022, 17  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Meldung Europäische Kommission Russlands Krieg gegen die Ukraine Religiöse und spirituelle Oberhäupter Russisch-Orthodoxe Kirche Ursula von der Leyen

Kirche

Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion
Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung