Moskau/Brüssel

Sprecher: Kyrill lässt sich von Sanktionen nicht einschüchtern

Man müsse der Geschichte der russisch-orthodoxen Kirche „völlig unkundig“ sein, um deren Geistliche einzuschüchtern, „indem man sie in irgendwelche Listen einträgt", so Kyrills Sprecher Legoida.
Patriarch Kyrill Kyrill lässt sich von Sanktionen nicht einschüchtern
Foto: IMAGO/Vyacheslav Prokofyev (www.imago-images.de) | Patriarch Kyrill ist in dem Vorschlag der EU-Kommission für ein sechstes Sanktionspaket gelistet, wie aus dem Text hervorgeht, der der Nachrichtenagentur „AFP“ vorliegt.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrillwill sich nicht davon beeindrucken lassen, dass sein Name auf der heute veröffentlichten neuen Sanktionsliste der Europäischen Union (EU) steht. Nach Angaben seines Sprechers Wladimir Legoida müsse man der Geschichte der russisch-orthodoxen Kirche „völlig unkundig“ sein, um deren Geistliche und Gläubige einzuschüchtern, „indem man sie in irgendwelche Listen einträgt“.

Kyrill auf Liste für sechstes Sanktionspaket

In seinem Telegram-Kanal schrieb Legoida am Mittwoch, Kyrill stamme aus einer Familie, deren Mitglieder jahrzehntelang wegen ihres Glaubens und ihrer moralischen Haltung während „der militanten kommunistischen Gottlosigkeit“ unterdrückt worden seien. Kein Mitglied der Familie habe jedoch „Angst vor Gefängnis oder gar Racheakten“ gehabt.

Lesen Sie auch:

Zuvor war bekannt geworden, dass die EU-Kommission das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche auf ihrer Liste für ein sechstes Sanktionspaket führte. Die erweiterte Liste umfasst 58 zu Sanktionierende, darunter auch die Familie von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sowie Militärs.

Die größte russische Bank soll aus Swift ausgeschlossen werden 

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte am Mittwoch im Europaparlament, dass von den neuen Finanzsanktionen auch die größte russische Bank Sberbank betroffen sei. Sie soll ebenso aus dem internationalen Finanzsystem Swift ausgeschlossen werden wie zwei weitere Banken. Vorgesehen ist zudem ein Ölembargo gegen Russland, welches auch von Deutschland befürwortet wird.

Ende April hatte bereits der Außenminister Litauens, Gabrielius Landsbergis, Sanktionen gegen den Moskauer Patriarchen Kyrill zu verhängen. Der russische Patriarch engagiere sich nicht in der Seelsorge, sondern in der „Zerstörung von Seelen, in der Unterstützung des Krieges und all der Schrecken, die in der Ukraine geschehen“, so der Außenminister Litauens.  DT/sta/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Europäische Kommission Russlands Krieg gegen die Ukraine Religiöse und spirituelle Oberhäupter Russisch-Orthodoxe Kirche Ursula von der Leyen

Weitere Artikel

Russische Staats- und Oligarchen-Milliarden für den Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden, ist gerecht und politisch sinnvoll.
01.12.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Die Sanktionen des Westens gegenüber Russland haben es in sich. Doch in ihrer jetzigen Form verfehlen sie ihre Ziele.
03.03.2022, 18 Uhr
Stefan Ahrens

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion