Kiew

Putins Krieg vernichtete 270 Sakralbauten in der Ukraine

Die russischen Angriffe zerstörten mehrheitlich Kirchen der mit Moskau verbundenen Orthodoxie.
Ukraine-Krieg - Donezk
Foto: Evgeniy Maloletka (AP) | Ukrainische Soldaten gehen in der Nähe einer orthodoxen Kirche, die durch Bombardement im kürzlich zurückeroberten Gebiet Dolyna in der Region Donezk zerstört wurde.

270 religiöse Gebäude sind dem siebenmonatigen russischen Angriffskrieg in der Ukraine bereits zum Opfer gefallen. In 14 Regionen der Ukraine wurden insgesamt 194 Kirchengebäude der griechisch-katholischen, römisch-katholischen, der protestantischen sowie der beiden orthodoxen Kirchen zerstört. 66 Gebäude der Zeugen Jehovas und jeweils fünf muslimische Moscheen und jüdische Synagogen wurden durch die russischen Angriffe vernichtet.

Meiste Zerstörungen in Donezk und Luhansk

Mehr als die Hälfte aller beschädigten oder zerstörten christlichen Gebäude, nämlich 136, gehören der mit Moskau verbundenen Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats (UOK-MP), die sich erst im Mai für autonom erklärte. 21 Kirchen der autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine (OKU), vier der römisch-katholischen und drei der griechisch-katholischen Kirche wurden ganz oder teilweise zerstört. Die meisten Zerstörungen durch russische Attacken ereigneten sich in den Regionen Donezk (67) und Luhansk (58), gefolgt von Kiew (43) und Charkiw (35).

Lesen Sie auch:

Der ukrainische Staat sammelt nicht nur Informationen, Fotos und Zeugenaussagen über die Zerstörung religiöser Gebäude, sondern ruft auch dazu auf, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und die Zerstörung von Kulturgütern zu dokumentieren.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Russlands Krieg gegen die Ukraine Moscheen Orthodoxe Kirchen Römisch-katholische Kirche Synagogen Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Putins Krieg gegen die Ukraine sei „unheilig und diabolisch“, sagt das Ehrenoberhaupt der weltweiten Orthodoxie im Gespräch mit der „Tagespost“ in Istanbul.
03.10.2022, 10 Uhr
Meldung
Das Oberhaupt der russischen Orthodoxie ist Putins Kombattant: Kyrill betreibt nicht nur ideologische Geschichtsklitterung, sondern argumentiert blasphemisch. Ein Kommentar.
29.09.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Kirchen und Synagogen werden gezielt beschossen und bombardiert, mindestens vier Priester wurden ermordet. NGOs fordern den Ausschluss des Moskauer Patriarchats aus dem Weltkirchenrat.
26.03.2022, 13 Uhr
Meldung

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung