Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Leitartikel

Papst und Kirche sind die letzten Bastionen der Menschenwürde

Während Papst und Kirche für den Schutz der Menschenwürde eintreten, wird sie von der Bundesregierung unter Beschuss genommen.
Papst Franziskus segnet das ungeborene Kind einer Schwangeren bei einem Besuch in Rio de Janeiro 2013.
Foto: imago stock&people | Auch der ungeborene Mensch hat eine Würde, die nicht angetastet werden darf: Papst Franziskus segnet das ungeborene Kind einer Schwangeren bei einem Besuch in Rio de Janeiro 2013.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“, so lautet bekanntlich Artikel 1 (1) des Grundgesetzes. Bei der Begründung der Menschenwürdegarantie schlugen die Väter und Mütter des Grundgesetzes unterschiedliche Wege ein. Der Würdegedanke ergab sich für sie einerseits aus der Gottebenbildlichkeit des Menschen, andererseits aus der Philosophie Immanuel Kants. Bei allen Unterschieden zwischen dem christlichen und dem kantischen Menschenbild eint beide die Überzeugung, dass jeder Mensch als ein Zweck an sich zu achten ist. Niemals also dürfen Menschenleben gegeneinander abgewogen oder Personen instrumentalisiert werden – ganz gleich, wie edel oder menschenfreundlich die entsprechenden Ziele auch erscheinen mögen.

Die katholische Kirche hat die Bedeutung des christlichen Würdegedankens jüngst durch das Dokument „Dignitas infinita“ wieder in Erinnerung gerufen. Darin werden in aller Deutlichkeit „einige schwere Verstöße gegen die Menschenwürde“ benannt, darunter auch die Forderungen der Gender-Ideologie, die Abtreibung und die Leihmutterschaft. In all diesen Fällen verfügen Menschen über sich oder andere, als seien es keine Personen, sondern Dinge, die man zur Befriedigung der eigenen Interessen beliebig manipulieren oder – im Fall der Abtreibung – sogar vernichten kann. All dies ist übrigens auch mit dem kantischen Würdebegriff und seiner Autonomiemoral nicht in Einklang zu bringen. Denn kantische Autonomie meint gerade keine beliebige Verfügungsgewalt über sich oder andere, wie heute ständig mit dem Schlagwort „Selbstbestimmung“ suggeriert wird.

Lesen Sie auch:

Kaum war die von Franziskus unterzeichnete Erklärung zur Menschenwürde veröffentlicht, begehrten auch schon die Mächte dieser Welt dagegen auf. In Deutschland ging es Schlag auf Schlag: Am vergangenen Freitag verabschiedete der Bundestag das „Selbstbestimmungsgesetz“, das ein staatlich sanktioniertes Reich der Lüge errichtet. Insbesondere die Würde von Frauen, Kindern und Jugendlichen ist in Gefahr, indem sie zum Spielball einer realitätsfeindlichen Ideologie gemacht werden. Am Montag folgte dann der schon länger angekündigte Bericht einer von der Bundesregierung eingesetzten Expertenkommission zu den Themen Abtreibung, Eizellspende und Leihmutterschaft. Das geltende Verbot der Eizellspende erscheint der Kommission als „nicht mehr stichhaltig“, ein Verbot der Leihmutterschaft zumindest noch begründungsfähig, wenn auch „nicht zwingend geboten“. Dass Menschen durch derartige Praktiken offensichtlich wie käufliche Ware und nicht wie intrinsisch würdevolle Personen behandelt werden, scheint an diesen Experten vorbeigegangen zu sein.

Am extremsten äußerte sich die Kommission zu Abtreibungen. Diese sollten ihr zufolge „in der Frühphase der Schwangerschaft rechtmäßig sein“. Ein Kommissionsmitglied sprach davon, dass in der Frühphase der Schwangerschaft „die Belange des Ungeborenen und die Belange der Schwangeren anders zu gewichten“ seien als in späteren Phasen. Eine verräterische Formulierung, ist es doch gerade ein zentrales Merkmal der Würde, dass sie sich nicht graduieren lässt: Als Ebenbilder Gottes haben alle Menschen – ob groß oder klein, gesund oder behindert – dieselbe Würde.

Indem die Regierung den Würdebegriff aushöhlt, legt sie die Axt ans Grundgesetz. Die katholische Kirche, mit Papst Franziskus an der Spitze, erweist sich dagegen als die letzte Bastion der Menschenwürde und damit auch der Grundlage dieses Staates.

Katholischen Journalismus stärken

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stärken Sie katholischen Journalismus!

Unterstützen Sie die Tagespost Stiftung mit Ihrer Spende.
Spenden Sie direkt. Einfach den Spendenbutton anklicken und Ihre Spendenoption auswählen:

Die Tagespost Stiftung-  Spenden

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Ostritsch Deutscher Bundestag Immanuel Kant Leihmutterschaft Menschenwürde Papst Franziskus Päpste

Weitere Artikel

Eine von der Ampel-Regierung eingesetzte Expertenkommission tritt für die Legalisierung vorgeburtlicher Kindstötung bis zur 12. Schwangerschaftswoche ein.
09.04.2024, 11 Uhr
Stefan Rehder
Eine Fachtagung in Berlin demonstriert, warum die Empfehlungen der Regierungskommission zum Schwangerschaftsabbruch keine Lösungen bieten.
24.05.2024, 07 Uhr
Rainer Beckmann

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing