Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kommentar um "5 vor 12"

Die Union darf sich vom Zentralrat der Muslime nicht einschüchtern lassen

Eine neue Formulierung im CDU-Grundsatzprogramm zum Islam sorgt für Aufregung beim Zentralrat der Muslime.
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek
Foto: IMAGO/Bernd Elmenthaler (www.imago-images.de) | Mit der neuen Formulierung in ihrem Grundsatzprogramm zum Islam würden die Christdemokraten Muslime stigmatisieren, beschwerte sich Aiman Mazyek.

Rein taktisch hätte der CDU nichts Besseres passieren können, als vom Zentralrat der Muslime in Deutschland kritisiert zu werden. Mit der neuen Formulierung in ihrem Grundsatzprogramm zum Islam würden die Christdemokraten Muslime stigmatisieren, beschwerte sich Aiman Mazyek. Der so inkriminierte Satz im Programm lautet: „Ein Islam, der unsere Werte nicht teilt und unsere freiheitliche Gesellschaft ablehnt, gehört nicht zu Deutschland.“ 

Lesen Sie auch:

Da mag sich in der Tat mancher die Augen reiben, aber aus Verwunderung über diese inszenierte Aufregung. Es gibt in dieser Gesellschaft ein steigendes Misstrauen gegenüber den Gefahren, die von einem politisierten Islamismus ausgehen. Und sowohl der Blick in unsere Gesellschaft – Stichwort islamischer Antisemitismus – wie auch in die Welt – siehe Iran – liefert dieser Sorge gute Gründe. 

Die Reaktion nicht den rechtspopulistischen Kräften überlassen

Der größte Fehler, der gemacht werden kann – er wurde freilich in der Vergangenheit schon vielfach begangen –, wäre es, die Reaktion auf diese berechtigte Sorge allein den rechtspopulistischen Kräften, sprich der AfD, zu überlassen. „Der Islam gehört zu Deutschland“: Die Union ist viel zu lange der unverbindlichen Formel von Alt-Bundespräsident Christian Wulff gefolgt. Das hat sich nun unter Merz und Linnemann endlich geändert. 

Jetzt darf sich die Unionsführung von dem Geschrei des Zentralrats nicht kirre machen lassen. Zumal dieser Verband nur einen Bruchteil der Muslime repräsentiert, die in Deutschland leben. Deren Mehrzahl könnte sogar höchst wahrscheinlich diesen Satz aus dem Grundsatzprogramm unterschreiben. Man darf ihn ihnen nur eben nicht schlechtreden.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Sasse Alternative für Deutschland CDU Christian Wulff Islamismus Muslime Zentralrat der Muslime in Deutschland

Weitere Artikel

Im neuen Grundsatzprogramm bricht die CDU mit der Ära Merkel. Das sorgt für Ausstrahlungskraft in das Spektrum rechts der Mitte.
13.12.2023, 18 Uhr
Sebastian Sasse
Die islamistischen Symbole, die bei einer Pro-Palästinenser-Demo in Essen gezeigt worden sind, führen zu einer neuen Grundstimmung: Der Islam steht unter Rechtfertigungszwang.
06.11.2023, 11 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing