UKRAINE-KRIEG

Orthodoxe warnen vor nuklearer Katastrophe

Scharfe Kritik an Russlands Invasion in der Ukraine üben der Ökumenische Patriarch und die Orthodoxie Griechenlands.
Patriarch  Bartholomaios hat die russische Invasion erneut scharf kritisiert
Foto: Sedat Suna (EPA) | Der ökumenische Patriarch Bartholomaios hat die russische Invasion erneut scharf kritisiert und zum sofortigen Ende des Krieges aufgefordert.

„Stoppt diesen Horror! Stoppt den Krieg jetzt!“ Mit diesem Appell hat der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios, neuerlich den Krieg gegen die Ukraine verurteilt. Die Invasoren wollten eine „totale Demütigung des stolzen, loyalen und brüderlichen ukrainischen Volkes, das heldenhaft für seine Freiheit kämpft und Opfer bringt“, sagte das Ehrenoberhaupt der weltweiten Orthodoxie am Sonntag in Istanbul. „Gleichzeitig führen jene, die den Weg des Krieges gewählt haben, ihre eigene Jugend in den Ruin.“ Tausende russische Soldaten hätten bereits ihr Leben verloren, so Patriarch Bartholomaios.

Lesen Sie auch:

Auch die orthodoxe Kirche von Griechenland verurteilt die „gewaltsame Invasion russischer Truppen und den Krieg in der Ukraine“. In einem kirchlichen Lehrschreiben, das am Sonntag verfasst und am Montag veröffentlicht wurde, heißt es: „Keine Provokation, keine Verfolgung und kein Vorwand kann die Gräuel des Krieges rechtfertigen.“ Und weiter: „Krieg löst nicht nur die Probleme nicht, sondern nährt den Kreislauf aus Gewalt, Hass, Schmerz, Entwurzelung, Flucht, Hunger und Verlust von Menschenleben“. 

Warnung vor einem Atomkrieg

Der Synod der griechischen Orthodoxie warnt in seiner Enzyklika: „Zivilisten werden bombardiert, sogar Kinder zählen zu den Opfern, Kirchen und Klöster werden zerstört, auch lebenswichtige Infrastruktur und Denkmäler von jahrhundertealter kultureller Bedeutung. Schlangen von Flüchtlingen suchen verzweifelt nach Fluchtwegen. Darüber hinaus besteht die Gefahr einer nuklearen Katastrophe, während ein Krieg mit weltweiten Auswirkungen nicht auszuschließen ist.“

Das Oberhaupt der autokephalen orthodoxen Kirche von Griechenland, Erzbischof Hieronymos, besuchte am Montag den ukrainischen Botschafter in Athen, Sergij Schutenko, um mit ihm über die humanitäre Hilfe der Kirche, insbesondere die Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge zu sprechen. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Enzyklika Erzbischöfe Russisch-Orthodoxe Kirche

Weitere Artikel

Der Film „Die zwei Päpste“ feierte vor drei Jahren große Erfolge – jetzt gibt es das Stück als Bühnenfassung. Die überzeugt genauso wenig wie die Filmvorlage.
24.04.2022, 09 Uhr
Oliver Gierens
Die Bundesregierung begründet den Aktionsplan „Queer leben“ mit der gesellschaftlichen Realität. Diese sagt jedoch etwas ganz anderes.
21.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion