Ukraine-Krieg

Orthodoxe Theologen kritisieren Moskauer Patriarchat scharf

800 Theologen verurteilen die Haltung des Moskauer Patriarchats: Indem sie Putins Krieg unterstütze, höre die russisch-orthodoxe Kirche auf, "die Kirche des Evangeliums von Jesus Christus" zu sein.
Ikone der heiligen Dreifaltigkeit
Foto: Katharina Ebel (KNA) | Ikone der heiligen Dreifaltigkeit. Hunderte Theologen verurteilen weite Teile der russisch-orthodoxen Kirche. Sie distanzieren sich vor der Idee des "Heiligen Russlands", das die Orthodoxie belaste.

Orthodoxe Theologinnen und Theologen haben in einer Erklärung des "Orthodox Christian Studies Center" der Fordham University in New York das Konzept der „Russischen Welt“, wie der Moskauer Patriarch Kyrill und Putin es vertreten, scharf verurteilt. In dem Schreiben vom 13. März heißt es, die Russisch-Orthodoxe Kirche höre mit dieser Haltung auf, „die Kirche des Evangeliums von Jesus Christus“ zu sein. 

Polemik gegen „korrupten Westen“

Das Schreiben verurteilte die Rechtfertigung des Ukraine-Kriegs auf der Basis der Idee der „Russischen Welt“. Die Lehre, dass es eine transnationale russische Zivilisation eines „Heiligen Russlands“ gebe, die unter dem Moskauer Patriarchat, das in „Symphonie“ mit dem russischen Staatsführer Putin zusammenarbeite, um Moral, Kultur und Spiritualität aufrechtzuerhalten, sei „zutiefst falsch, unorthodox, unchristlich und gegen die Menschheit gerichtet“. Dieses Konzept sei verbunden mit einer tiefen Ablehnung des „korrupten Westens“, für den besonders die USA und der Liberalismus stünden. 

Lesen Sie auch:

Einheit werde unmöglich

Sie betonten, dass diese falschen Überzeugungen dazu führten, dass die orthodoxe Kirche aufhöre, die Kirche des Evangeliums Jesu Christi, der Apostel, des Glaubensbekenntnisses von Nizäa-Konstantinopel, der Ökumenischen Konzilien und der Kirchenväter zu sein. Einheit, schließen die Autoren daraus, werde dadurch unmöglich. DT/sdu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die autokephale Orthodoxie bietet unzufriedenen Orthodoxen des Moskauer Patriarchats eine neue Heimat. Dies sei "eine notwendige vorübergehende Maßnahme".
23.03.2022, 11  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Jesus Christus Kirchenväter Orthodoxe Russisch-Orthodoxe Kirche Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens