Kommentar um "5 vor 12"

Die Zeit der Sonntagsreden ist vorbei

Die Demonstrationen vor den Synagogen zeigen: Vom Antisemitismus geht eine reale Gefahr aus. Ein starker Staat muss seine jüdischen Bürger schützen.
Gewalt und Proteste
Foto: Emrah Gurel (AP) | Antisemitismus breitet sich in Deutschland aus. Das ist nicht hinzunehmen. Nicht nur Palästinenser, auch Angehörige aus anderen Ländern des arabischen Raums seien unter den Teilnehmern der Ausschreitungen gewesen, so ...

„Unerträglich“, nannte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) die antisemitischen Ausschreitungen, die sich vor Synagogen in seinem Bundesland ereignet haben. In der Tat, es ist nicht zu ertragen, dass in dieser Weise der Antisemitismus sein hässliches Gesicht zeigt. Aber wir ertragen es:  Denn was der Innenminister sagte, klang doch zu sehr nach Status quo. Reul versuchte zu erklären, warum die Polizei nicht schnell genug reagiert hatte. Und mittlerweile sind die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Einrichtungen auch verstärkt worden. Das ist sicherlich richtig. Gilt aber tatsächlich, dass die Bundesrepublik Deutschland Antisemitismus nicht ertragen kann und will, dann kann es dabei nicht bleiben.

Juden fühlen sich nicht sicher

Lesen Sie auch:

Schon vorher konnte man wissen, dass immer mehr Juden sich in Deutschland nicht mehr sicher fühlen und sogar über Auswanderung nachdenken. Die Fälle sind Legion, in denen  Juden, die ihre Kippa tragen, angegriffen worden sind, jüdische Kinder auf dem Schulhof drangsaliert, Synagogen mit Parolen beschmiert werden. Die aktuelle Eskalation kann die Sicherheitsbehörden nicht überrascht haben, wenn diese denn ihr Geschäft verstehen. Wenn der Staat jetzt nicht seine Stärke zeigt und unmissverständlich deutlich macht, dass er die Sicherheit aller jüdischen Bürger garantiert, dann ist die Vokabel „unerträglich“ leider nichts anderes als ein Phrasen-Baustein aus dem Setzkasten für Sonntagsreden. Hier geht es auch um die Staatsräson der Bundesrepublik, die eben in solchen Sonntagsreden sonst immer beschworen wird: Juden sind in Deutschland sicher.

Der Staat ist gefordert

Klar benannt werden muss, von wem hier die Gewalt ausgeht. Es waren ja nicht deutsche Neonazi-Gruppen, die vor die Synagogen gezogen sind (freilich müssen auch diese im Visier der Polizei bleiben). Sondern ein Mob, der sich, wie jetzt auch Reul erläuterte, nicht nur aus Palästinensern zusammensetzte. Es mische sich hier viel zusammen, so der Innenminister. Auch Angehörige aus anderen Ländern des arabischen Raums seien unter den Teilnehmern gewesen. Auch hier ist der souveräne Staat gefordert: Die deutsche Öffentlichkeit darf nicht zur Bühne der arabischen Straße werden. Die Sicherheitsbehörden müssen endlich genauer ausleuchten, wie diese fünften Kolonnen aus dem Ausland gesteuert werden und wie sie hier agieren. Und dann muss gehandelt werden. Bis dahin hat die Sonntagsrede Quarantäne.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die jiddische Kultur spielte in der Ukraine schon immer eine große Rolle. Ihre Vitalität wirkt weiter.
26.06.2022, 13  Uhr
Bodo Bost
Deutsche Abgeordnete von der SPD, den Linken, den Grünen und der AfD stimmen dafür, dass in palästinensischen Schulbüchern weiter antisemitische Hetze verbreitet wird – und das mit ...
31.10.2021, 19  Uhr
Siegmund Gottlieb
Papst Franziskus und die jüdische Gemeinschaft beten gemeinsam am Holocaust-Mahnmal in Bratislava.
13.09.2021, 19  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Sebastian Sasse Antisemitismus CDU Herbert Reul Juden Judentum Quarantäne Synagogen

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt