Nach Teilmobilmachung

Bischof von Odessa: Putins „Lügengebäude“ stürzt ein

Nicht nur die ganze Welt verstehe nach der angekündigten Teilmobilmachung, was Putins Absicht sei, „sondern auch sein eigenes Land“, so Bischof Szyrokoradiuk.
Stanislaw Szyrokoradiuk
Foto: Kathpress/Pernsteiner | Der römisch-katholische Bischof von Odessa-Simferopol, Stanislaw Szyrokoradiuk.

Der katholische Bischof von Odessa, Stanislaw Szyrokoradiuk, sieht nach der am Mittwoch angekündigten Teilmobilmachung der russischen Streitkräfte ein „Lügengebäude“ des Präsidenten Wladimir Putin zusammenstürzen. Im Gespräch mit der österreichischen Nachrichtenagentur „kathpress“ erklärte er am Donnerstag, nicht nur die ganze Welt verstehe nun klar, was Putins Absicht sei, „sondern auch sein eigenes Land“.

"Dieser Krieg ist ein Verbrechen"

Während man in Russland früher nur von einer Spezialoperation gesprochen habe, würden die Jugendlichen nun begreifen, „dass sie in einen Krieg ziehen müssen, und dass dieser Krieg ein Verbrechen ist“. Die Proteste in vielen russischen Städten würden zeigen, „dass etwas in Bewegung kommt“, so der Bischof der ukrainischen Metropole am Schwarzen Meer.

Lesen Sie auch:

Szyrokoradiuk befürchtet gleichzeitig nicht, dass die von Putin verbreiteten Lügen und Drohungen international Anklang finden würden: „Die Welt ist vorsichtig geworden, wenn Russlands Präsident glauben machen wollte, die jüngsten Raketenangriffe in der Nähe des Atomkraftwerks Saporischschja, auf Elektrizitätswerke, Wohnblöcke oder Schulen seien vonseiten der Ukraine gekommen“, so der Bischof. Wörtlich nannte er Putin den „Terrorist aus Moskau“, der „alles kaputt gemacht hat“.

Ukraine muss vollständig von Besatzern befreit werden

Eine Chance auf Frieden zwischen Russland und der Ukraine sieht Szyrokoradiuk nur, wenn die Ukraine vollständig von den russischen Besatzern befreit sei. Sollte im Rahmen potenzieller Verhandlungen ein „Kompromiss“ erzielt werden und Russland Gebiete der Ukraine erhalten, etwa im Osten des Landes oder die Schwarzmeerinsel Krim, könne das keine dauerhafte Lösung sein. „Die jüngste Geschichte hat uns gezeigt, dass Russland dann wiederkommen und sich die restlichen Gebiete auch noch holen wird.“

Am Mittwoch hatte Russlands Präsident Putin in einer Fernsehansprache angekündigt, 300.000 Reservisten einzuberufen, um diese im Krieg gegen die Ukraine einsetzen zu können. Westliche Militärexperten zweifeln jedoch daran, dass Russland mit dem Schritt das Kriegsgeschehen auf absehbare Zeit zu seinen Gunsten verändern kann.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Russlands Krieg gegen die Ukraine Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Auf einen ukrainischen Sieg und eine Bekehrung des russischen Volkes hofft der ukrainisch-katholische Erzbischof Boris Gudziak. „Die Tagespost“ traf ihn in Przemyśl zum Interview.
21.07.2022, 07 Uhr
Stephan Baier
Die politischen und pseudo-religiösen Rechtfertigungen Putins und Kyrills sind längst als Propagandalügen entlarvt. Putins Invasion hat auch die Religionsfreiheit im Visier. Ein Kommentar.
22.07.2022, 09 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung