Madrid

Wahrheit in Großbuchstaben

Emeritierter Erzbischof von Madrid bescheinigt dem verstorbenen Benedikt XVI. eine Intelligenz der Suche nach der in Gott geoffenbarten Wahrheit.
Kardinal Antonio María Rouco Varela hat in einem Nachruf für Papst Benedikt XVI. geschrieben
Foto: Nano Calvo - VWPics via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Der emeritierte Erzbischof von Madrid schreibt in einem Nachruf für Papst Benedikt XVI. über dessen wissenschaftliche Reputation.

Der emeritierte Madrider Erzbischof Antonio María Kardinal Rouco Varela hat die Wahrheitssuche des verstorbenen Papstes Benedikt gewürdigt. Die Theologie des heiligen Augustinus habe dem am Silvestertag verstorbenen Papst den theologischen Horizont geliefert, um das Wesen der Kirche als „Volk und Haus Gottes“ zu verstehen und zu erklären. Von der Theologie des heiligen Bonaventura und deren „Weg des Geistes zu Gott“ habe er die intellektuelle Inspiration erhalten, um die Wahrheit des lebendigen Gottes zu verstehen, der sich in einer Heilsgeschichte offenbare.

Lesen Sie auch:

Glaube und Vernunft

Seine zwei Jahrzehnte während Tätigkeit als Theologieprofessor in Bonn und Münster, Tübingen und Regensburg, in denen er Lehre und Forschung, Vorträge und Publikationen mit einer außerordentlichen pädagogischen Produktivität verbunden habe, lasse „eine Intelligenz der Suche nach der in Gott geoffenbarten Wahrheit aufleuchten, in der sich der Dialog Glaube und Vernunft mit einer strengen logischen Disziplin und zugleich mit einer außerordentlichen geistlichen Sensibilität für die Fragen seiner Leser und Hörer entfaltete“.

Der 86-jährige Madrider Kardinal beschrieb die Atmosphäre des „Mai '68“ als „echten Scheideweg in der Geschichte der Kirche und der Welt“. Die „Einführung in das Christentum“ des jungen Dogmatikers Joseph Ratzinger habe Generationen junger Studenten in jenem dramatischen historischen Augenblicks geholfen, zur Wahrheit mit Großbuchstaben, zum lebendigen Gott jenseits, aber nicht gegen den Gott der Philosophen, zu finden.

Joseph Ratzingers/Papst Benedikts Arbeitsmethode habe dem „Anselmschen“ Grundsatz „Fides quaerens intellectum“ – „Intellectus quaerens fidem“ (Glaube, der nach Einsicht sucht; Einsicht, die Glauben sucht) entsprochen. DT/reg

Erhalten Sie in der kommenden Woche in der "Tagespost" weitere Stimmen, Nachrufen und Hintergründe zum Tod von Papst em. Benedikt XVI.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Benedikt XVI. Erzbischöfe Kardinäle Päpste Tod von Papst Benedikt XVI.

Weitere Artikel

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer unterstreicht, dass Papst Benedikt unzähligen Menschen weltweit den Weg zum Glauben geebnet hat.
09.01.2023, 11 Uhr
Regina Einig
Weit über die katholische Welt hinaus gilt Joseph Ratzinger als einer der bedeutendsten Theologen der Gegenwart, als Brückenbauer und großer Intellektueller.
07.01.2023, 19 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung