Regensburg/Frankfurt

Voderholzer: Papst-Worte zu Homosexualität nach kirchlicher Lehre deuten

Alle Äußerungen von Papst Franziskus sind nach Ansicht des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer im Licht der Lehre der Kirche zu deuten. Diese stelle der Papst nicht in Frage, sondern bekräftige sie.
Bischof Rudolf Voderholzer verwies auch auf den Katechismus
Foto: Armin Weigel (dpa) | Der Regensburger Bischof verwies auch auf den Katechismus, demzufolge homosexuelle Handlungen „in sich nicht in Ordnung“ seien.

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat als einer der wenigen deutschen Bischöfe zu den jüngsten Äußerungen des Papstes zu gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften Stellung genommen. Wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) berichtet, seien alle Äußerungen von Papst Franziskus nach Ansicht Voderholzers zu deuten „im Licht der Lehre der Kirche, wie sie im Katechismus zusammengefasst ist und die der Papst offenbar selbst nicht in Frage stellt, sondern bekräftigt“.

Film kein Medium lehramtlicher Verkündigung

Lesen Sie auch:

Darüber hinaus habe Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei. Der Regensburger Bischof verwies darauf, dass homosexuelle Handlungen dem Katechismus zufolge „in sich nicht in Ordnung“ seien. Papst Franziskus hatte in einem am Mittwoch in Rom uraufgeführten Dokumentarfilm über sein Leben und Wirken erklärt, es brauche ein „Gesetz zur eingetragenen Lebenspartnerschaft. Auf diese Weise sind sie rechtlich abgesichert“. Homosexuelle hätten ein Recht darauf, Teil der Familie zu sein.

Die „FAS“ zitiert auch den Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst. Dieser erklärte, er toleriere, dass es „in einer pluralistischen und säkularen Gesellschaft die Lebensform einer vom Staat garantierten eingetragenen Partnerschaft geben“ könne und dass diese Schutz und Rechte gewähren müsse. Nicht alle Bürger, so Bischof Fürst laut „FAS“, könnten auf das christliche Menschenbild verpflichtet werden, das eine „klare Vorstellung“ von Ehe und Familie als Gemeinschaft von Mann und Frau mit der Offenheit für Kinder habe.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit Johannes Paul I. schloss sich am Sonntag die Reihe der Päpste des vergangenen Jahrhunderts, die von Angelo Giuseppe Roncalli bis zu Karol Wojtyla zur Ehre der Altäre gelangten.
08.09.2022, 06  Uhr
Guido Horst
Papst Franziskus rief die Kirche Kanadas dazu auf, die Schuld der Vergangenheit aufzuarbeiten und in einer säkularisierten Gesellschaft den Blick auf das Wesentliche des Glaubens zu lenken.
30.07.2022, 10  Uhr
Guido Horst
Mit einer „Laudatio“ von Bischof Rudolf Voderholzer. Papst Franziskus verleiht Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und Ludger Schwienhorst-Schönberger den Ratzinger-Preis 2021.
18.11.2021, 09  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Bischof Voderholzer Bischöfe Frankfurter Allgemeine Zeitung Papst Franziskus Päpste Säkularisation

Kirche

Karl-Heinz Menke analysiert den „Orientierungstext“ des Synodalen Wegs. Dieser sei „durchzogen von nicht nur tendenziösen sondern auch falschen Behauptungen“.
26.09.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Wie ich beim Sommerfest der KISI — God? singing Kids – im österreichischen Altmünster Christus begegnete
26.09.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt