Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Vatikanstadt

Vatikan: Papst-Aussagen zu Homosexuellen aus dem Kontext gerissen

Mit seinen kontrovers diskutierten Aussagen zu gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften würde sich Franziskus auf bestimmte staatliche Regelungen beziehen, nicht auf die vielfach bekräftigte Lehre der Kirche, heißt es in einem Schreiben des Staatssekretariats.
Franziskus zu gleichgeschlechtlichen Paaren
Foto: Tiziana Fabi (AFP Pool/AP) | In einem neuen Dokumentarfilm, der am Mittwoch in Rom uraufgeführt wurde, erklärt der Papst wörtlich: "Homosexuelle haben ein Recht darauf, Teil der Familie zu sein."

Der Vatikan hat zu den kontrovers diskutierten Äußerungen von Papst Franziskus zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften Stellung bezogen. Der Botschafter des Papstes in Mexiko, Erzbischof Franco Coppola, publizierte am Wochenende auf Facebook einen Brief, den das vatikanische Staatssekretariat an Bischöfe weltweit geschickt hatte. Darin heißt es, die Aussagen des Papstes seien „ohne die richtige Kontextualisierung“ veröffentlicht worden, was zu Verwirrung geführt habe. Franziskus würde sich „auf bestimmte staatliche Regelungen beziehen, und gerade nicht auf die im Laufe der Jahre vielfach bekräftigte Lehre der Kirche“.

Lesen Sie auch:

Zwei verschiedene Fragen zu verschiedenen Zeitpunkten

Franziskus hatte in dem Dokumentarfilm „Francesco“ des russischen Regisseurs Jewgeni Afinejewski erklärt, es brauche ein „Gesetz zur eingetragenen Lebenspartnerschaft. Auf diese Weise sind sie rechtlich abgesichert“. Homosexuelle hätten ein Recht darauf, Teil der Familie zu sein. Franziskus wörtlich: „Sie sind Kinder Gottes und haben ein Recht auf eine Familie. Niemand sollte hinausgeworfen werden oder deswegen unglücklich gemacht werden.“

In dem nun publik gewordenen Schreiben des Staatssekretariats, das offenbar an die Nuntiaturen zur Weiterleitung an die Bischöfe geschickt wurde, heißt es, Franziskus habe vor gut einem Jahr in einem Interview zwei verschiedene Fragen zu unterschiedlichen Zeitpunkten beantwortet.

Lesen Sie auch:

Der Film habe diese jedoch zu einer einzigen Antwort ediert. „Der Heilige Vater hatte zunächst einen pastoralen Hinweis auf die Notwendigkeit gegeben, dass innerhalb der Familie ein Sohn oder eine Tochter mit homosexueller Orientierung niemals diskriminiert werden darf“, heißt es in dem Brief. Darauf würden sich die kontrovers diskutierten Äußerungen des Papstes beziehen.

Aussage zu lokalem Gesetz in Argentinien

Eine weitere der von Franziskus beantworteten Fragen habe ein zehn Jahre altes lokales Gesetz in Argentinien über die „gleichberechtigte Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare“ und den Widerstand des damaligen Erzbischofs von Buenos Aires dagegen betroffen. In diesem Zusammenhang habe Papst Franziskus erklärt, „es ist ein Widerspruch in sich, von gleichgeschlechtlicher Ehe zu sprechen“. In demselben Zusammenhang habe er auch vom Recht dieser Menschen auf eine gewisse rechtliche Absicherung gesprochen, stellt das Schreiben klar.  DT/mlu

Weitere Hintergründe erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Meldung Bischof Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Papst Franziskus Päpste Vatikan

Weitere Artikel

Das Ruhestandsheim für katholische Priester kann bald bezogen werden. Die Gründerin hat für das Projekt einen göttlichen Wink erbeten und erhalten.
03.02.2024, 13 Uhr
Jakob Ranke
Auf der griechischen Halbinsel Peloponnes haben sich gewöhnliche Steineichen einen ungewöhnlichen Ort zum Wachsen ausgesucht.
08.10.2023, 17 Uhr
Nicole Quint

Kirche

Der Vatikan hat den deutschen Bischöfen mit Erfolg die rote Karte gezeigt. Ein Überblick über den aktuellen Stand des Synodalen Wegs.
27.02.2024, 16 Uhr
Regina Einig Guido Horst