Vatikanstadt

Vatikan bekräftigt Haltung des Papstes zum Zölibat

„Die Position des Heiligen Vaters zum Zölibat ist bekannt“, erklärt der päpstliche Pressesprecher, Matteo Bruni. Er reagiert damit auf die eindringlich Warnung des emeritierten Papstes Benedikt XVI.
Papst Franziskus zum Zölibat
Foto: Evandro Inetti (ZUMA Wire) | "Ich würde eher mein Leben hingeben als das Gesetz über den Zölibat zu ändern", zitierte Papst Franziskus seinen Vorgänger, Paul VI. Im Bild: Der Papst während seiner Generalaudienz vergangene Woche.

Nachdem der emeritierte Papst Benedikt XVI. in einem am Mittwoch erscheinenden Buch vor einer Aufhebung des Zölibats warnt, hat der Vatikan die Haltung von Papst Franziskus zur priesterlichen Ehelosigkeit bekräftigt. „Die Position des Heiligen Vaters zum Zölibat ist bekannt“, erklärte der Pressesprecher des Papstes, Matteo Bruni, am Montag. Zudem verwies er auf frühere Äußerungen zum Zölibat.

Franziskus: Zölibat ist Geschenk für die Kirche

So hatte der Papst beispielsweise im Januar 2019 erklärt, dass der Zölibat ein Geschenk für die Kirche sei. Zudem sei er sei nicht einverstanden damit, einen optionalen Zölibat zu erlauben. „Nur für die entlegensten Orte bliebe manche Möglichkeit – ich denke an die Pazifikinseln“, sagte Franziskus damals. Pressesprecher Bruni erinnerte auch daran, dass Papst Franziskus auf seinen Vorgänger Paul VI. verwiesen hatte, der gesagt haben soll: „Ich würde eher mein Leben hingeben als das Gesetz über den Zölibat zu ändern.“

„Ich glaube, dass der Zölibat eine große Bedeutung
in sich trägt als Verzicht auf einen möglichen irdischen
Besitz und auf ein Leben im Kreis der Familie"
Benedikt XVI.

Lesen Sie auch:

In dem am Mittwoch auf Französisch erscheinenden Buch „Des profondeurs de nos coeurs“ („Aus den Tiefen unserer Herzen“) schreibt Benedikt, die Ehe betreffe den Menschen in seiner Gesamtheit, und da der Dienst für den Herrn gleichermaßen die totale Hingabe des Menschen erfordere, sei es nicht möglich, beide Berufungen gleichzeitig zu realisieren. „Ich glaube, dass der Zölibat eine große Bedeutung in sich trägt als Verzicht auf einen möglichen irdischen Besitz und auf ein Leben im Kreis der Familie.“ Der Zölibat sei sogar unerlässlich, so der emeritierte Papst, „damit unser Weg hin zu Gott das Fundament unseres Lebens“ bleiben kann.

DT

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Am Samstag wird der designierte Prager Oberhirte Erzbischof Jan Graubner in sein Amt eingeführt. Sein Vorgänger Erzbischof Kardinal Dominik Duka OP, der das tschechische Erzbistum von ...
30.06.2022, 09  Uhr
Regina Einig
Der Untersekretär der Bischofssynode, Bischof Luis Marín de San Martín OSA, unterstreicht, dass das Wesentliche an der Synodalität nicht in der Veränderung von Strukturen besteht.
04.04.2022, 11  Uhr
José García
Themen & Autoren
Redaktion Papst Franziskus Paul VI. Päpste Vatikan Zölibat

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller