Kiew

Metropolit Epiphanij: Gesamte Orthodoxie muss Kyrill verurteilen

Der Moskauer Patriarch habe diejenigen, die ihm als Hirten vertrauten, „in den Tod geführt“, so das Oberhaupt der autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine.
Der Kiewer Metropolit Epiphanij
Foto: IMAGO/Valeria Ferraro (www.imago-images.de) | Epiphanij betonte auch, dass die Auferstehung Christi „inmitten der Dunkelheit und des Kriegsleids“ Vertrauen in den „Sieg von Wahrheit, Leben und Liebe“ gebe

Metropolit Epiphanij, Oberhaupt der autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine, hat die gesamte Orthodoxie aufgefordert, die „Worte und Taten“ des russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill in Zusammenhang mit Russlands Krieg in der Ukraine zu verurteilen. Der Moskauer Patriarch habe „vom Ambo aus den Krieg gegen die Ukraine unterstützt“ und diejenigen, die ihm als Hirten vertrauten, „in den Tod geführt“, äußerte sich Epiphanij laut „Orthodox Times“ in seiner Predigt zum orthodoxen Osterfest. „Wer Blut an seinen Händen hat, kann weder den Kelch noch den Hirtenstab halten.“

Verbrechen dauern bis heute an

Russlands Armee habe „Schmerz, Trauer, Tränen, Leid, Zerstörung, Gewalt und Tod“ über ein friedliches Land gebracht, beklagte der orthodoxe Metropolit, der die von Moskau unabhängige Orthodoxie der Ukraine leitet, weiter. Am Vorabend der Fastenzeit habe der russische Machthaber Wladimir Putin den Befehl erteilt, ukrainische Städte und Dörfer anzugreifen „und unsere Brüder und Schwestern zu töten“. Die Verbrechen gegen das friedliche Volk der Ukraine würden bis heute andauern, so Epiphanij in seiner Predigt. Der Kiewer Vorort Butscha und die nahezu völlig zerstörte Stadt Mariupol seien zu berüchtigten Symbolen für die Verbrechen der russischen Armee geworden.

Lesen Sie auch:

Epiphanij betonte aber auch, dass die Auferstehung Christi „inmitten der Dunkelheit und des Kriegsleids“ Vertrauen in den „Sieg von Wahrheit, Leben und Liebe“ gebe. Er zeigte sich all jenen gegenüber dankbar, „die im Gebet für Frieden in der Ukraine, durch humanitäre Hilfe, die Betreuung von Flüchtlingen oder durch Worte und Taten, die die russische Aggression verurteilen, ihre brüderliche Liebe gezeigt haben und dies weiterhin tun“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Ehrenoberhaupt der weltweiten Orthodoxie missbilligt das Agieren des russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill im Krieg Russlands gegen die Ukraine.
01.05.2022, 14  Uhr
Meldung
Bartholomaios beendet ein Schisma auf dem Balkan und spielt den Ball an die regionalen Akteure zurück.
15.05.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Orthodoxe Kirchen Religiöse und spirituelle Oberhäupter Trauer Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion
Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung