Nicaragua

Messen ausfallen lassen ist Steilvorlage für die Freikirchen in Nicaragua

Mit dem Aussetzen von Eucharistiefeiern entzieht sich die Kirche den Armen und Kranken. Das spielt ausgerechnet theologisch fragwürdigen Gemeinschaften in die Hände.
Alte Kathedrale in Managua, Nicaragua
Foto: Jorge Torres (EFE) | In Managua genügte manchem Pfarrer in diesen Tagen schon die bloße Ankündigung des Oberhirten, um Messen im eigenen Sprengel zu streichen.

Das kirchenrechtlich verankerte Recht der katholischen Gläubigen auf die Sakramente stößt in Zeiten der Pandemie an die harten Grenzen bischöflicher Laxheit. In Managua genügte manchem Pfarrer in diesen Tagen schon die bloße Ankündigung des Oberhirten, er erwäge angesichts mehrerer Todesfälle im Klerus eine vorläufige Aussetzung öffentlicher Eucharistiefeiern, um Messen im eigenen Sprengel zu streichen.

Infektionsrisiko Sakramente

Lesen Sie auch:

Und nicht nur Eucharistiefeiern, sondern auch Beichten und Krankenbesuche will mancher Geistliche erst einmal einstellen, um das Infektionsrisiko zu bannen. Dass Schwerkranke und Sterbende, denen mit TV-Übertragungen der heiligen Messe nicht mehr geholfen ist, um den Trost der Sakramente betrogen werden sollen, ist ein Unrecht und beispiellos in der Kirchengeschichte. Schon der Arzt, der angesichts der Toten im Kollegenkreis nicht den Dienst quittiert, hält Geistlichen in puncto Berufsethos den Spiegel vor. Auch die Aussetzung der Messfeier bewahrt niemanden endgültig vor der Ansteckungsgefahr.

Gewinner sind Freikirchen

Der Gewinner einer solchen Praxis der Sakramentenverwaltung sind die Freikirchen. Theologisch oft fragwürdig und in der Selbstdarstellung mitunter haarsträubend, entziehen sie sich in diesen schwierigen Zeiten nicht den Menschen. Genau das zählt aber für Einsame, Alte und Kranke. Es verwundert somit nicht, wenn sich Christen, die sich von der ermüdeten Kirche alleingelassen fühlen, von Pfingstlern und Baptisten mehr erwarten, vor allem das für die christliche Botschaft Wesentliche: Glaube, Hoffnung und Liebe.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Regina Einig Bischöfe Christen Geistliche und Priester Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchengeschichte Kirchenrecht Pfarrer und Pastoren

Weitere Artikel

Fragwürdige Diskussionskultur, unsachgerechte Themen, Missachtung des Kirchenrechts: Der Münchner Pfarrer Bodo Windolf schreibt in einem Gastbeitrag, warum er den Synodalen Weg skeptisch sieht.
08.09.2022, 18 Uhr
Bodo Windolf
Auf der 4. Synodalversammlung Anfang September soll unter anderem über den Synodalen Rat und Änderungen im Kirchenrecht entschieden werden. Ein Ausblick.
24.08.2022, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion