Würzburg

Kommentar um „5 vor 12“: Defizitäres Gottesbild

Der Freiburger Theologe Magnus Striet wirft Papst Franziskus ein „vormodernes Weltbild“ vor – und legt die eigene Ahnungslosigkeit offen.
Coronavirus - Vatikan
Foto: Yara Nardi (REUTERS/AP) | Papst Franziskus betet am Eingang des Petersdoms vor einem Kruzifix, das 1552 in einer Prozession durch Rom getragen wurde, um die große Pest zu stoppen.

Kirchenkritiker aller Couleur, hartgesottene Atheisten, linksliberale Medien und Intellektuelle mit „sprungbereiter Feindseligkeit“ (wie Benedikt XVI. das nannte) haben den Päpsten ihrer jeweiligen Zeit ja viel vorgeworfen. Wer aber will einem Papst vorwerfen, dass er betet? Darauf wären wir – außer am 1. April – wohl alle nicht gekommen: ein katholischer Professor für Fundamentaltheologie!
Der in Freiburg lehrende deutsche Professor Magnus Striet kritisiert den Umgang von Papst Franziskus mit der Corona-Krise: „Eine solche Epidemie wird durch die Medizin, durch medizinischen Fortschritt bekämpft, aber nicht durch ein Bittgebet.“ Nun, zum medizinischen Fortschritt kann der Papst nicht mehr und nicht weniger beitragen als Professor Striet, da beide weder Epidemiologen noch Virologen sind.

 Der Papst betet

Lesen Sie auch:

  

Im Gegensatz zum Freiburger Professor nimmt der Papst jedoch seine Berufs- und Lebenswahl ernst: Er betet und geht dem durch die Corona-Krise vielfach getroffenen Gottesvolk betend, tröstend und Mut zusprechend voran. Der Theologe Striet, der sich am Bittgebet stößt, muss sich fragen lassen, wann er zuletzt im Neuen Testament geblättert hat. Eindringlich fordert Jesus die Seinen auf, den Vater im Himmel mit Bitten zu bestürmen. Und zwar nicht, weil es ihnen psychisch wohltäte, sondern weil Gott ein liebender Vater ist, der helfen kann. Der Allmächtige ist geschichtsmächtig: im Leben des Einzelnen wie der Menschheit insgesamt.

Als ein Kritiker Mutter Teresa vorwarf, ihre Theologie sei zweihundert Jahre alt, antwortete die Heilige freundlich: „Nicht zweihundert, sondern zweitausend Jahre!“ Ähnlich könnte Papst Franziskus dem Theologen Striet antworten, der ihm – wegen Kreuzverehrung, Bittgebet und „Urbi et Orbi“-Segen – ein „vormodernes Weltbild“ vorwirft. Striet selbst offenbart damit sein defizitäres Gottesbild.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Auf Schloss Nymphenburg in München fand ein Festakt zum 95. Geburtstag des emeritierten Papstes statt.
23.06.2022, 09  Uhr
Guido Horst
Spekulationen, denen zufolge das SARS-CoV-2-Virus in einem chinesischen Labor in Wuhan erschaffen wurde, halten sich hartnäckig.
24.06.2021, 17  Uhr
Stefan Rehder
Wie das Lehramt der deutschen Universitätstheologie das Lehramt der Bischöfe ablöst.
30.03.2022, 17  Uhr
Bischof Rudolf Voderholzer
Themen & Autoren
Stephan Baier Epidemiologen Papst Franziskus Päpste Religionswissenschaft Virologen

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller