Synodaler Weg

Harald Schmidt äußert sich kritisch zum Synodalen Weg

Entscheidend sei die Perspektive des Vatikans, so der Entertainer – und lobt die jüngste Bemerkung von Papst Franziskus.
Harald Schmidt im Stuttgarter Schauspielhaus
Foto: Christoph Schmidt (dpa) | Schauspieler und Kabarettist Harald Schmidt, hier bei der Präsentation seines Bühnenprogramms «Echt Schmidt». +++ dpa-Bildfunk +++

Der Entertainer und ehemalige Late-Night-Talker Harald Schmidt hat sich kritisch zum Synodalen Weg geäußert. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte Schmidt, er sehe sich „in aller Demut“ als „Teil der Weltkirche. Wenn da jetzt in der Diaspora ein bisschen Halligalli gemacht wird, dann kann ich da nicht gleich aufgeregt mittanzen.“ Entscheidend sei ja nun die Perspektive des Vatikans: „Was sagt das Oberhaupt?“

Papst-Äußerung "gute Pointe"

Papst Franziskus hatte bereits im Mai bei einem Treffen mit Vertretern jesuitischer Kulturzeitschriften gesagt, es gebe bereits eine sehr gute evangelische Kirche in Deutschland. Eine zweite werde nicht benötigt. Diesem Bonmot zollt der Kabarettist, der sich bereits in der Vergangenheit gelegentlich zu kirchlichen Themen geäußert hatte, nun Respekt: „Fand ich eigentlich eine gute Pointe“.

Lesen Sie auch:

Die dpa hatte den Talkmaster anlässlich der anstehenden vierten Synodalversammlung, die am Donnerstag beginnen soll, um Stellungnahme gebeten. Behandelte Themen der Synodalversammlung sind unter anderem “Grundrechte der Gläubigen in der Kirche“, die „Situation nicht-heterosexueller Priester“ und der „Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt“.

Bätzing verteidigt Synodalen Weg

Bereits am Sonntag hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, zu den zunehmend kritischen Wortmeldungen aus dem Vatikan Stellung bezogen. In einer Predigt in Essen verteidigte er den Synodalen Weg mit den Worten, man müsse sich auch die Frage stellen, was denn eigentlich zum Kern der Wahrheit des Christentums gehöre, und ob bestimmte Aspekte der Lehre die Wirksamkeit dieser Wahrheit nicht eher belasten und behindern würden. Es sei keine billige Zeitgeistigkeit, danach zu suchen, wo der Heilige Geist seiner Kirche neue Aspekte der Offenbarung zeige, sagte Bätzing, seinerseits in Bezugnahme auf das päpstliche Schreiben „Querida Amazonia“. DT/jra

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Georg Bätzing Harald Schmidt Heiliger Geist Papst Franziskus Päpste

Weitere Artikel

Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Der Vatikan hat den deutschen Bischöfen beim „Ad limina“-Besuch die beim Synodalen Weg „unverhandelbaren Themen“ aufgezeigt und der Minderheits-Fraktion im Episkopat den Rücken gestärkt.
24.11.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst

Kirche

Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt