Maria Vesperbild

Kardinal Woelkis glanzvolles Comeback

Tausende Gläubige begrüßten den Kölner Kardinal am Montagabend in Maria Vesperbild. Dort vollzog er die Erneuerung der Marienweihe vor der Fatimamadonna.
Kardinal Rainer Maria Woelki
Foto: IMAGO/Christoph Hardt (www.imago-images.de) | Das große Wohlwollen, das dem Kölner Erzbischof in Begegnungen auf dem Platz vor der Wallfahrtskirche entgegenschlug, zeigte die Freude und Dankbarkeit der Menschen über das rundum gelungene Fest.

Für den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, war der Besuch in Maria Vesperbild am Montag ein Heimspiel: Vor genau zehn Jahren – am 15. August 2012 – feierte der damalige Oberhirte von Berlin mit Tausenden von Gläubigen das Pontifikalamt zum Hochfest Maria Himmelfahrt in der Fátimagrotte.

Woelki: "Der Abend hat gut getan"

Am Montagabend erlebte der Kölner Erzbischof ein glanzvolles Comeback: Im gesteckt vollen Pontifikalamt unter freiem Himmel begrüßten Tausende Gläubige Woelki herzlich und zogen anschließend friedlich und ohne Störer in einer stimmungsvollen Lichterprozession über den Schlossberg.

Lesen Sie auch:

Spontaner Applaus brandete auf, als Wallfahrtsdirektor Monsignore Erwin Reichart den Gläubigen vorschlug, die heilige Messe für den Kardinal aufzuopfern - als Gastgeschenk in schwierigen Zeiten. Viele junge Gläubige, darunter zahlreiche Familien mit Kindern, waren aus ganz Deutschland nach Vesperbild gekommen und vollzogen die Erneuerung der Marienweihe vor der Fatimamadonna mit.

Auch aus Woelkis vormaligem Erzbistum Berlin waren Gläubige angereist. Das große Wohlwollen, das dem Kölner Erzbischof anschließend in Begegnungen auf dem Platz vor der Wallfahrtskirche entgegenschlug, zeigte die Freude und Dankbarkeit der Menschen über das rundum gelungene Fest. „Der Abend hat gut getan“, sagte der Kardinal nachher vor Journalisten. Im Gespräch mit dieser Zeitung verwies er auf die Bedeutung des Marienworts „Was er euch sagt, das tut“: Es sei der Leitfaden, um die Weihe an die Gottesmutter im Alltag zu leben.  DT/reg

Lesen Sie ausführliche Hintergründe über den Auftritt Kardinal Woelkis in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Der Augsburger Bischof Bertram Meier warnt in Maria  Vesperbild vor einer Legalisierung des assistierten Suizids und fordert die Laien zu mehr Offensive beim Lebensschutz auf.
19.08.2021, 13  Uhr
Regina Einig
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Vorabmeldung Erwin Reichart Erzbistum Berlin Gläubige Kardinäle Maria Vesperbild Mutter Jesu Maria

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger