Katholikentag

„Geteiltes Leben ist mehr Leben“

Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
Deutscher Katholikentag in Stuttgart
Foto: Marijan Murat (dpa) | Auftaktgottesdienst des 102. Katholikentages in Stuttgart.

Der 102. Katholikentag in Stuttgart hat begonnen. Es werden nach Veranstalterangaben 25.000 Besucher erwartet. Der Geschäftsstelle des Katholikentages zu Folge habe der Kartenverkauf erst in den letzten Tagen vor Beginn der Veranstaltung etwas Fahrt aufgenommen. Trotz geringer Teilnehmerzahlen werden Kosten von etwa 10,5 Millionen Euro entstehen. Auf der Auftaktveranstaltung am gestrigen Abend sprachen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Winfried Kretschmann, Gebhard Fürst, und Irme Stetter-Karp.

Lesen Sie auch:

Lohnt es sich?

Der Bundespräsident sprach in seiner Rede über Frieden und gesellschaftliche Herausforderungen. Er forderte in seiner Rede den Russischen Präsidenten Putin auf, den Krieg zu beenden. Er bat die Teilnehmer des Katholikentages um Gebet für den Frieden und versicherte diese mit ihnen zu beten. Zur Zukunft der Kirche in Deutschland äußerte sich der evangelische Bundespräsident ebenfalls. Er sagte, es werde auch von den Ergebnissen des Synodalen Weges abhängen, welche Rolle die Kirche und die Christen in Zukunft in unserer Gesellschaft spielten und ob es sich lohnen werde, wieder neu auf sie zu hören.

Lesen Sie auch:

Mehr Leben

Am heutigen Morgen fand auf dem Schlossplatz in Stuttgart der Auftaktgottesdienst statt. Aktionskünstler entrollten während des Gottesdienstes einen 80 Meter langen aus vielen Stücken zusammengesetzten Stoffstreifen, der einen Martinsmantel darstellen soll. Der Katholikentag steht unter dem Motto „leben teilen“. In seiner Predigt rief Gebhard Fürst zu sozialer Verantwortung und zu Verantwortung für die Welt auf. Geteiltes Leben, so der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, sei mehr Leben. An dem Gottesdienst nahmen auch der Nuntius Erzbischof Nikola Eterović und Erzbischof Bashar Warda als Konzelebranten teil. Der Katholikentag geht noch bis zum kommenden Sonntag. DT/pwi

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe umfassende Berichte zu verschiedenen Aspekten des 102. Katholikentages in Stuttgart.

Weitere Artikel
Abschlussgottesdienst auf dem Schlossplatz. Mit Dialogpredigt und Erneuerung der Reformforderungen endete der 102. Katholikentag in Stuttgart. Zusammengenähter Mantel wieder geteilt.
29.05.2022, 12  Uhr
Politiker können ein Problem sein. Emeritierte Würdenträger auch. Warum haben wir als Deutsche derzeit kein Glück mit den grauen Eminenzen?
23.06.2022, 14  Uhr
Birgit Kelle
Themen & Autoren
Meldung Katholikentag 2022 Bischöfe Erzbischöfe Evangelische Kirche Gebhard Fürst Katholischer Kirchentag Predigten Winfried Kretschmann Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung