Madrid

„Priester können nicht den Interessen eines Staates dienen“

Andrey Kondorchkin, russisch-orthodoxer Priester in Madrid, gibt im Interview mit der Tagespost Einblicke in die Beziehung der russischen mit der ukrainischen Kirche und teilt seine Einschätzung des Krieges.
Andrey Kondorchkin, russisch-orthodoxer Priester, Madrid
Foto: Privat | Andrey Kondorchkin, der Priester an der Kathedrale Maria Magdalena in Madrid im Interview mit der Tagespost.

Die russisch-orthodoxe Kirche gehöre nicht dem russischen Staat. Vielmehr gehöre sie den orthodoxen Gläubigen der ganzen Welt, stellt Andrey Kondorchkin, der Priester an der Kathedrale Maria Magdalena in Madrid ist, klar. Die Kirche untersteht dem Moskauer Patriarchat. Kondorchkin ist einer von über 250 orthodoxen Geistlichen, die den Offenen Brief an die russische Regierung unterzeichneten. Darin appellieren sie an Putin, den Krieg gegen die Ukraine zu beende. Putins Argument für den Einmarsch, er verteidige die ukrainisch-orthodoxe Kirche, hält Kondorchkin für einen Vorwand.

Lesen Sie auch:

Haltung zum Krieg

Der Priester spricht mit der Tagespost auch darüber, wie die russischen Bürger zum Krieg stehen. Er meint, dass es viele Menschen gibt die gegen den Krieg seien. Doch nach so vielen Jahren der Propaganda, würden sie keine Möglichkeit sehen, die Dinge zu ändern, da es keine politische Opposition in Russland gäbe. Mit einer Invasion in der Ukraine hätte in den letzten Jahren niemand gerechnet. Den bewaffneten Konflikt in den Regionen Donez und Luhansk hätte der Westen, so Andrey Kondorchkin, allerdings nicht so lange ignorieren dürfen. Der Ausbruch des Krieges sei eine Folge dieser Haltung. DT/esu

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost ein Interview mit Andrey Kondorchkin, russisch-orthodoxer Priester in Madrid.

Weitere Artikel
Andrey Kondorchkin, Priester an der russisch-orthodoxen Kathedrale Maria Magdalena in Madrid (Moskauer Patriarchat) unterstreicht, dass Priester nicht den Interessen eines Staates dienen können. 
18.03.2022, 19  Uhr
José García
Wenn ein Priester zum politischen Ideologen mutiert, sind politische Sanktionen kein Verstoß gegen die Religionsfreiheit. Darum irrt Orbán, wenn er Kyrill schützt.
02.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Gefälligkeitsjournalismus für die Ex- Kanzlerin. Ein Interview mit Angela Merkel entsetzt die internationale Presse – und das vollkommen zurecht.
09.06.2022, 11  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Vorabmeldung Geistliche und Priester Maria Magdalena Russisch-Orthodoxe Kirche Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Hannelore Baier zeigt in „Überwachung und Infiltration“ die Unterdrückungsstrukturen des kommunistischen Regimes in Rumänien am Beispiel der Evangelischen Kirche auf.
04.07.2022, 07 Uhr
Jürgen Henkel
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig