Kommentar um "5 vor 12"

Maria 2.0 liebäugelt mit der atheistischen Giordano-Bruno-Stiftung

Katholische „Reformgruppen“ verbünden sich mit der atheistischen Giordano-Bruno-Stiftung. Damit entlarven sie endgültig, auf welcher Seite sie stehen.
Karikatur von Bischöfen zum Umgang mit Missbrauch in der Kirche
Foto: Dieter Mayr (KNA) | Ein großes Plakat ist in München auf dem Marienplatz an einen Van angebracht. Sie zeigt eine Karikatur des emeritierten Papstes Benedikt XVI. sowie der Kardinäle Reinhard Marx und Rainer Maria Woelki.

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Damit eine Partnerschaft gelingt, müssen aber genügend Gemeinsamkeiten vorhanden sein. Zu einer harmonischen Liaison kam es gestern Abend auf dem Münchner Marienplatz: Kirchliche „Reformgruppen“, darunter „Maria 2.0“, vereinten sich dort mit der atheistischen Giordano-Bruno-Stiftung. Der Gegensatz - die einen sind, zumindest dem Papier nach, katholisch, die anderen überzeugte Atheisten - ist gegeben. Doch was haben beide Gruppen gemeinsam? Sie sehen sich als Verbündete im Protest gegen die Vertuschung von kirchlichem Missbrauch. 

Das Wohl der Kirche kann ihnen nicht am Herzen liegen

Die Kundgebung fand vor der Veröffentlichung des Gutachtens zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising statt. Mit dabei hatten die Demonstranten die Zeichnung „Aufklärung auf Katholisch“, die den emeritierten Papst Benedikt XVI. sowie die Kardinäle Reinhard Marx (München) und Rainer Maria Woelki (Köln) in der Haltung der berühmten drei Affen zeigt.

Lesen Sie auch:

Dass es der Giordano-Bruno-Stiftung bei all dem nicht um ein Prosperieren der Kirche geht, sondern um das Gegenteil, nämlich die Zunahme eines atheistisch-materialistischen Weltbilds, liegt auf der Hand. Doch dadurch, dass sich „Maria 2.0“ und die Initiative „Wir sind Kirche“ mit einer atheistischen Stiftung vereinen, entlarven sie endgültig, wessen Geistes Kind sie sind. Gruppen, die für ihr Anliegen so weit gehen, kann das Wohl der Kirche nicht am Herzen liegen. 

Wenn ein Fußball-Fan eine Improvisationstheatergruppe aufsucht und diese in seinem Sinne verbessern oder revolutionieren möchte, werden die Mitglieder zurecht zweifeln, ob der Fußball-Liebhaber in der Theatergruppe am richtigen Ort dafür ist. Die Frage ist mehr als berechtigt, ob „Reformgruppen“ wie „Maria 2.0“ in der katholischen Kirche am richtigen Platz sind und nicht in einem Verein außerhalb der Kirche besser aufgehoben wären. Ihr Flirt mit der Giordano-Bruno-Stiftung beweist, dass sie am besten Weg dorthin sind.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Corona-Pandemie hat den Trend vor allem unter jungen Menschen verschärft: Erstmals sind Agnostiker und Atheisten bei den unter 34-jährigen Spaniern in der Mehrheit.
11.04.2022, 18  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Emanuela Sutter Atheisten Erzbistum München und Freising Kardinäle Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Rainer Maria Woelki Reinhard Marx

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens