Stuttgart

Katholikentag hat offenbar massives Defizit

Das Bistum Rottenburg-Stuttgart hat eine Ausfallbürgschaft in Höhe von 470.000 Euro beschlossen. Die Pressestelle des Katholikentags räumt Finanzierungsprobleme ein.
102. Deutscher Katholikentag in Stuttgart
Foto: IMAGO/Arnulf Hettrich (www.imago-images.de) | Es sei davon auszugehen, dass die beschlossene Ausfallbürgschaft gezogen werde, so das Bistum Rottenburg-Stuttgart.

Der Katholikentag in Stuttgart hat offensichtlich ein massives Defizit. Wie das Bistum Rottenburg-Stuttgart dieser Zeitung am Donnerstag mitteilte, habe die Diözese nach ausführlichen Beratungen im Diözesanrat und auf Bitten der Katholikentagsleitung eine Ausfallbürgschaft in Höhe von 470.000 Euro beschlossen, um Einnahmeausfälle aus dem Verkauf von Dauerkarten aufzufangen und damit tiefe Eingriffe in die Programmstruktur des Katholikentags zu vermeiden. Es sei davon auszugehen, dass diese Ausfallbürgschaft gezogen werde.

DBK räumt lediglich Kostensteigerungen ein

Auch der Katholikentag selbst räumte gegenüber dieser Zeitung Finanzierungsprobleme ein. Nach Angaben der Pressestelle hat die Corona-Pandemie im Veranstaltungsbereich „für eine extreme Kostensteigerung“ gesorgt. Die Ergebnisse von öffentlichen Ausschreibungen seien im Verhältnis zum Katholikentag Münster, der 2018 stattfand, teilweise doppelt so hoch ausgefallen. Teilweise hätten Ausschreibungen aufgehoben werden müssen, da keine Dienstleister gefunden und auf Alternativen ausgewichen worden sei. Der Katholikentag endet am Sonntag in Stuttgart und zählte nach offiziellen Angaben etwa 25.000 Teilnehmer, worin alle hauptamtlichen Mitarbeiter eingeschlossen sind. Das ist weniger als ein Drittel der Teilnehmerzahl des Münsteraner Katholikentags, zu dem 90.000 Personen gekommen waren.

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) räumte dieser Zeitung gegenüber lediglich Kostensteigerungen im Zusammenhang mit dem Katholikentag ein.  DT/reg

Lesen Sie weitere Hintergrundberichte und Reportagen vom Katholikentag in Stuttgart in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Druck, Tempo, Spaltung, Ungehorsam und eine neue Theologie: Die Amtskirche macht keinen Hehl daraus, dass sie sich selber abschafft sich grüne Allüren zu eigen macht. Ein Kommentar.
31.05.2022, 16  Uhr
Dorothea Schmidt
Themen & Autoren
Vorabmeldung Katholikentag 2022 Bistum Rottenburg-Stuttgart Katholischer Kirchentag

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller