Erfurt/Würzburg

Zwei von drei Deutschen: Keine europäische Sicherheit mit Putin

66 Prozent der Deutschen meinen: Solange Putin in Russland an der Macht ist, kann es in Europa keine Sicherheit geben. Katholiken sehen Putin sogar noch häufiger skeptischer.
Ukraine-Krieg - Russlands Präsident Putin
Foto: Mikhail Klimentyev (Pool Sputnik Kremlin) | Von den katholischen Befragten sind überdurchschnittliche 74 Prozent der Ansicht, dass es in Europa keine Sicherheit geben kann, solange Putin Präsident ist.

Fast zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sind der Meinung, dass es in Europa keine Sicherheit geben kann, solange Wladimir Putin als russischer Präsident im Amt ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. 15 Prozent der Befragten stimmen dieser Aussage nicht zu. 14 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. Fünf Prozent wollen sich dazu nicht positionieren.

Nur die AfD schert aus

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Solange Wladimir Putin als russischer Präsident im Amt ist, gibt es in Europa keine Sicherheit.“ Mit steigendem Alter der Befragten steigt auch der Anteil derer, die sich in Europa keine Sicherheit vorstellen können, solange Putin im Amt ist. In der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen sind dies 52 Prozent, bei den 30- bis 39-Jährigen 54 Prozent, bei den 40- bis 49-Jährigen schon 67 Prozent, bei den 50- bis 59-Jährigen überdurchschnittliche 72 Prozent und in der Gruppe der ältesten Befragten, den über 60-Jährigen, 75 Prozent. Befragte aus dem Westen stimmen der Aussage deutlich häufiger zu als Befragte aus dem Osten Deutschlands (70 zu 51 Prozent).

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten sind überdurchschnittliche 74 Prozent der Ansicht, dass es in Europa keine Sicherheit geben kann, solange Putin Präsident ist. 13 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. Zehn Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Protestanten: Von ihnen sind 75 Prozent der Meinung, mit Putin kann es in Europa keine Sicherheit geben. 13 Prozent sehen dies nicht so, elf Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. Etwas weniger deutlich fällt das Ergebnis unter den freikirchlichen Befragten aus, wenn auch in dieser Gruppe eine absolute Mehrheit (56 Prozent) der Meinung ist, mit Putin im Präsidentenamt könne es keine Sicherheit in Europa geben. 21 Prozent sind gegenteiliger Ansicht, 22 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. 

Die Erhebung, für die 2.063 erwachsene Personen vom 01. bis 04. April befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Abgesehen von den Wählern der AfD geben die Anhänger aller Parteien mehrheitlich an, dass es für sie in Europa keine Sicherheit geben kann, solange Putin Präsident ist. Bei Wählern von SPD und Grünen sind 82 Prozent dieser Meinung – der Höchstwert unter allen Parteien. Darauf folgen FDP-Anhänger mit 76 Prozent und Unionsanhänger mit 74 Prozent. Selbst die Wähler der traditionell als eher putin-freundlich geltenden Linkspartei sind mehrheitlich (55 Prozent) der Ansicht, dass es in Europa mit Putin im Präsidentenamt keine Sicherheit geben kann. AfD-Wähler können sich ein sicheres Europa dagegen auch mit Putin vorstellen. Diese Ansicht vertreten 48 Prozent, während 31 Prozent vom Gegenteil überzeugt sind.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Eine absolute Mehrheit der Deutschen meint, man sollte nicht länger warten und eine allgemeine Impfpflicht gegen Corona einführen. Dies findet eine aktuelle Tagespost-Umfrage heraus.
20.01.2022, 10  Uhr
Meldung
Soll die die EU den Flüchtlingen an der polnisch-belarussischen Grenze helfen? 43 Prozent der Deutschen sprechen sich dafür aus, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage ergibt.
25.11.2021, 10  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Russlands Krieg gegen die Ukraine SPD Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens