Kommentar um "5 vor 12"

Von Trump zu Biden: Bald weht ein anderer Wind

Und vielen Konservativen wird er direkt ins Gesicht blasen. Denn Joe Biden wird radikal mit der Politik seines Vorgängers brechen. Dennoch ist der geglückte Machtwechsel ein gutes Zeichen.
Vor Amtseinführung des designierten US-Präsidenten Biden
Foto: Susan Walsh (AP) | Am Vorabend der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Biden steht ein Meer aus tausenden Fahnen auf der schon seit Tagen abgeriegelten National Mall.

Bald ist es Geschichte: Mit dem Auszug Donald Trumps aus dem Weißen Haus endet die wohl polarisierendste US-Präsidentschaft seit der Gründung der Vereinigten Staaten. Wenn auch nicht durchwegs mit großem Bedauern, so werden die meisten Konservativen in den USA das Ende des Kapitels Donald Trump zumindest mit gemischten Gefühlen verfolgen. Der Unternehmer und politische Quereinsteiger war ihnen nie ein natürlicher Partner, fiel er doch vor seiner Präsidentschaftskandidatur nie durch ein Engagement für konservative Anliegen auf. Dementsprechend brüchig war auch die Allianz. Unterm Strich konnten Konservative jedoch zahlreiche Erfolge verbuchen.

Der Preis für vier Jahre Trump

Lesen Sie auch:

Die Ernennung konservativer Richter, Auftritte des Präsidenten beim alljährlichen „Marsch für das Leben“, Exekutiverlasse zum Schutz ungeborener Kinder: All das wird es unter dem neuen Präsidenten Joe Biden nicht geben. Und doch ist es notwendig, dass nun der demokratisch bestimmte Machtwechsel im Weißen Haus erfolgt.

Insbesondere seit der Präsidentschaftswahl im November wurde deutlich, welchen Preis das Land für vier Jahre Trump zu zahlen drohte. Indem sich der Republikaner bis zuletzt weigerte, seine Niederlage an der Wahlurne einzuräumen und stattdessen Vorwürfe großflächigen Betrugs und einer „gestohlenen Wahl“ verbreitete, die bislang von allen Gerichten zurückgewiesen wurden, zeigte er sich im finalen Akt von seiner schlechtesten Seite.

Delegitimierung demokratischer Prozesse

Man stelle sich vor, Trumps Behauptung, hinter die sich ein großer Teil seiner Partei und der republikanischen Wählerschaft stellte, hätte gefruchtet und der Kongress Bidens Wahlsieg nicht zertifiziert: Es wäre einer Delegitimierung demokratischer Prozesse gleichgekommen. Der Schaden am Land, an seinem über Jahrhunderte gewachsenen politischen System und an der Demokratie an sich, er wäre immens gewesen.

Auch wenn der unter Biden anstehende Kurwechsel in der Gesellschaftspolitik bald permanent für Reibungspunkte sorgen wird: Ein jeder Konservative, ein jeder überzeugte Anhänger Donald Trumps, sollte froh sein, dass Joe Biden am heutigen Tag den Amtseid leisten kann. Sollte sich irgendwann einmal ein Populist von links aufschwingen, das politische System über Kopf zu werfen: Man könnte sich noch immer auf das Jahr 2021 berufen, in dem dafür kein Präzedenzfall geschaffen wurde.

Heute wird Joe Biden als neuer US-Präsident vereidigt. Sind die schlimmsten Befürchtungen Konservativer berechtigt? Lesen Sie dazu ausführliche Hintergründe in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Maximilian Lutz Demokratie Donald Trump Gesellschaftspolitik Joe Biden Konservative Präsidentschaftswahlen Wahlsiege Weißes Haus

Weitere Artikel

Die Aufarbeitung des Kapitolsturms zeigt: Donald Trump ist mitverantwortlich für die Ausschreitungen, die Verfassung kümmerte ihn nicht. Der Held des 6. Januars ist ein anderer.
23.06.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer in Zukunft den US-Kongress kontrolliert, könnte sich erst in einigen Wochen entscheiden. Dennoch liefern die Zwischenwahlen schon jetzt einige Erkenntnisse.
09.11.2022, 10 Uhr
Maximilian Lutz

Kirche

Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt