Ukraine-Krieg

Renovabis warnt vor Gewöhnung an Kriegsgeschehen

Man dürfe sich nicht an die Bilder von den Verbrechen gegen die Menschlichkeit gewöhnen, mahnt Renovabis-Hauptgeschäftsführer Schwartz. An der Position des Moskauer Patriarchats übt er Kritik.
Ukraine-Krieg - Butscha
Foto: Rodrigo Abd (AP) | Friedhofsarbeiter tragen die Leiche eines Mannes aus einem Massengrab, um sie zur Identifizierung in einer Leichenhalle in Bucha am Stadtrand von Kiew zu bringen.

Sieben Wochen nach Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine mahnt das katholische Osteuropahilfswerk Renovabis, sich nicht an das Kriegsgeschehen und die Bilder von den Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu gewöhnen. Er sehe in der Berichterstattung und in der öffentlichen Wahrnehmung und Diskussion „einen zunehmenden Gewöhnungseffekt an die Nachrichten, die uns aus der Ukraine erreichen“, erklärt Renovabis-Hauptgeschäftsführer Thomas Schwartz in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme.

Menschenverachtender und sinnlos-brutaler Krieg

Woche für Woche werde immer deutlicher, welche katastrophalen Folgen der „menschenverachtende und sinnlos-brutale Krieg“ für die Menschen in der Ukraine, für die Flüchtenden, aber auch für die Menschen in anderen Ländern habe. Gerade die kommenden Kartage seien Anlass, bewusst an das Leid der Menschen zu denken, „die direkt oder indirekt Opfer des Krieges gegen die Ukraine sind“.

Lesen Sie auch:

Auch die Positionierung der russisch-orthodoxen Kirche kritisiert Schwarz. die unerschütterliche Treue des Moskauer Patriarchen Kyrill zum Machthaber Wladimir Putin und die Zerstörung der letzten Freiheiten werfe die Beziehungen zu Russland um Jahrzehnte zurück und werde diese „auf lange Zeit sehr belasten“.

Auch in Russland Opfer des Krieges

Gleichzeitig sehe er auch in Russland Opfer des derzeitigen Krieges, betont Schwarz. In diesem Zusammenhang erinnert er an „die Mütter, Frauen und Kinder“, die in Russland um gefallene Soldaten trauerten. „Der russischen Militärführung scheinen die einzelnen Menschen in ihren Reihen völlig egal zu sein. Sie lassen die Leichen der Gefallenen einfach zurück oder verbrennen und verscharren sie an Ort und Stelle, statt sie ihren Angehörigen zur würdevollen Beisetzung zu übergeben.“ Der Großteil der nach Schätzungen weit über 10.000 getöteten russischen Soldaten, so Schwarz, seien sehr junge Männer.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Nöte werden immer größer, die der Krieg in der Ukraine schafft. Der Papst zieht eine „geistige Notbremse“ und bittet Maria um Hilfe. Das zeigt, wie ernst die Lage ist.
24.03.2022, 07  Uhr
Guido Horst
800 Theologen verurteilen die Haltung des Moskauer Patriarchats: Indem sie Putins Krieg unterstütze, höre die russisch-orthodoxe Kirche auf, "die Kirche des Evangeliums von Jesus Christus" zu ...
22.03.2022, 15  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Menschenrechtsverbrechen Renovabis Russisch-Orthodoxe Kirche Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Der Liturgiewissenschaftler und Priester Winfried Haunerland sieht in der Taufspende durch Laien die sakramentale Grundgestalt der Kirche in Gefahr.
24.05.2022, 14 Uhr
Meldung
Warum meine Namenspatronin für mich zum Vorbild der Christusnachfolge geworden ist.
25.05.2022, 07 Uhr
Therese Dichgans
Nach 55 Jahren der Feindschaft und Trennung anerkennt Serbiens Orthodoxie die Autokephalie der mazedonischen „Kirche von Ohrid“.
24.05.2022, 19 Uhr
Meldung