FRANKFURT

Religiöse Verfolgung weltweit steigt

Christenverfolgung weltweit nimmt. In zahlreichen Ländern spitzt sich die Situation zu. Stimmen für die Opfer werden weniger.
Martin Lessenthin
Foto: Maxlessmunich / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0) | Martin Lessenthin mahnt, ob Iran oder Pakistan, China, Indien oder Nigeria, die Intensität und die Zahl der Übergriffe auf Andersgläubige oder Gläubige schlechthin steige.

Im Jahr 2021 haben sich Verfolgung und Unterdrückung religiöser Minderheiten verstärkt. Morgen, am 10. Dezember,  den die Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Internationalen Tag der Menschenrechte aufgerufen hatte, informiert die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)  über die sich zuspitzende Entwicklung und beleuchtet Brennpunkte. Exemplarisch steht der Iran im Blickpunkt.

Lesen Sie auch:

Starke Verfolgung

Obwohl Christen gemäß der Verfassung als religiöse Minderheit anerkannt würden, verfolge der Geheimdienst christliche Konvertiten besonders stark. Viele christliche Konvertiten würden sich im Iran daher heimlich in so genannten Hauskirchen treffen, wo es oft zu Razzien und Festnahmen komme, erläutert die IGFM.  Derzeit sind nach Information der in Frankfurt ansässigen Menschenrechtsorganisation zahlreiche christliche Konvertiten unschuldig in Haft, die nun auf eine Revision ihres Verfahrens hoffen würden.

Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM, erklärte gegenüber der „Tagespost“: „Ob Iran oder Pakistan, China, Indien oder Nigeria, die Intensität und die Zahl der Übergriffe auf Andersgläubige oder Gläubige schlechthin steigt. Die Opfer sind Einzelpersönlichkeiten, die als Glaubensgefangene inhaftiert sind oder ganze Glaubensgemeinschaften, die unter Diskriminierung und Verfolgung leiden. Zugleich schwindet die Zahl und die Kraft der einflussreichen Stimmen, die sensibel für die Bedrängnis der  Opfer und ihrer Familien sind, Hilfe anbieten und gegen diese Menschenrechtsverletzungen vorgehen.“ DT/chp

 

Ergänzende Informationen zur Meldung: 

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
In Indien sind religiöse Minderheiten in Gefahr. Ein drastisches Beispiel ist der Fall des Anfang Juli verstorbenen Jesuitenpaters Stan Swamy. Ein Gastkommentar.
02.08.2021, 09  Uhr
Sofia Hörder
Themen & Autoren
Meldung Christen Christenverfolgung IGFM Menschrechte Konvertiten Menschenrechtsorganisationen Menschenrechtsverletzungen Religiös motivierte Diskriminierung und Verfolgung von Menschen Religiöse Minderheiten

Kirche

Zur Debatte um Benedikt XVI. nimmt der Heiligenkreuzer Abt und Ratzinger-Preisträger Maximilian Heim gegenüber der „Tagespost“ Stellung. Wir dokumentieren die Anmerkungen im Wortlaut.
27.01.2022, 17 Uhr
Maximilian Heim OCist