Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Heilige Konvertitin und Philosophin

Zentralrat der Juden hebt Edith Steins Mut und Menschlichkeit hervor

Angesichts der „antisemitischen Stimmungsmache“ in Deutschland brauche es Edith Steins Mut, bei Missständen nicht wegzusehen.
Edith-Stein-Stolperstein
Foto: Hoens | Edith Stein habe am theologisch motivierten Antijudaismus partizipiert, zum anderen sei sie auf gewaltsame Weise Teil der jüdischen Schicksalsgemeinschaft während der Schoa geworden, betont der Zentralrat der Juden. 

Der Zentralrat der Juden hat das Zeugnis Edith Steins (1891-1942) gewürdigt. Ihr bereits 1933 verfasster Brandbrief an Papst Pius XI., in dem sie ihn beschwor, sich gegen den aufflammenden Antisemitismus zu positionieren, lege Zeugnis von ihrem Mut und ihrer Menschlichkeit in dunkelsten Zeiten ab, erklärte ein Sprecher des Zentralrats gegenüber dieser Zeitung.

Lesen Sie auch:

Den Mut, bei Missständen nicht wegzusehen und sich couragiert gegen das Unrecht einzusetzen, „brauchen wir auch heute angesichts der antisemitischen Stimmungsmache in unserem Land.“

Erinnerung an Edith Stein in jüdischer Welt ambivalent besetzt

Dem Zentralrat zufolge ist die Erinnerung an Edith Stein in der jüdischen Welt ambivalent besetzt – „was schon an ihrer Konversion und den zwei Namen deutlich wird“. Diese Ambivalenz gehöre zur Figur Edith Stein untrennbar dazu. Zum einen habe sie am theologisch motivierten Antijudaismus partizipiert, zum anderen sei sie auf gewaltsame Weise Teil der jüdischen Schicksalsgemeinschaft während der Schoa geworden. 

Der Generalobere des Karmel hatte kürzlich die Erhebung Edith Steins zur Kirchenlehrerin offiziell beantragt.  DT/reg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Antijudaismus Edith Stein Pius XI. Zentralrat der Juden in Deutschland

Weitere Artikel

Am Kölner Dom setzt man sich mit der antijüdischen Vergangenheit des Gebäudes auseinander.
24.09.2023, 17 Uhr
Constantin von Hoensbroech Ulrike von Hoensbroech
Der Krieg im Gazastreifen ist zu einem Brandbeschleuniger für die islamistische Szene geworden, schreibt Florian Hartleb.
04.02.2024, 19 Uhr
Florian Hartleb

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing