Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kommentar um "5 vor 12"

Putins Vasallen links und rechts

Auf der falschen Seite der Geschichte: AfD und BSW boykottieren die Rede des ukrainischen Präsidenten im Bundestag, weil sie zwischen Opfer und Täter nicht unterscheiden wollen.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei seiner Rede im Bundestag
Foto: IMAGO/Lorenz Huter (www.imago-images.de) | Zwei Fraktionen des Bundestags haben die Rede des ukrainischen Präsidenten gestern bewusst boykottiert: die nationalistische AfD und die linkspopulistische BSW-Truppe von Sahra Wagenknecht.

Wenn Abgeordnete die Rede eines ausländischen Staatsoberhauptes im Deutschen Bundestag vorsätzlich boykottieren, ist das jedenfalls unhöflich und ein Zeichen schlechter Manieren. Wenn es sich jedoch um den demokratisch gewählten Präsidenten eines Landes handelt, das von einer imperialistischen Despotie überfallen wurde und um sein Überleben kämpft, dann ist ein solcher Boykott auch ein politischer Skandal und moralisches Totalversagen.

Lesen Sie auch:

Zwei Fraktionen des Bundestags haben die Rede des ukrainischen Präsidenten gestern bewusst boykottiert: die nationalistische AfD und die linkspopulistische BSW-Truppe von Sahra Wagenknecht. Statt aufmerksam oder wenigstens höflich zu lauschen, was der Präsident einer Opfernation den Deutschen zu sagen hat, stellten sie sich auf die Seite des Täters: Die AfD verhöhnte Wolodymyr Selenskyj als „Kriegs- und Bettelpräsident“; das BSW warf ihm gar vor, „eine hochgefährliche Eskalationsspirale zu befördern“ und das Risiko eines atomaren Konflikts in Kauf zu nehmen.

Nichts aus der Geschichte gelernt

Ja, der ukrainische Präsident muss um Unterstützung betteln, weil die Ukraine der russischen Übermacht alleine nicht standhalten kann und auf Solidarität angewiesen ist, um zu überleben. Angesichts der anhaltenden russischen Vergewaltigungen, Entführungen und Morde, der schauerlichen Kriegsverbrechen der russischen Truppen in der Ukraine und des drohenden Genozids in den russisch besetzten Gebieten wird der AfD-Spott zur moralischen Mittäterschaft.

Moralisch nicht weniger fragwürdig ist, dass das postkommunistische BSW dem Opfer – statt dem Täter – Eskalation vorwirft. Sollte dem BSW entgangen sein, dass die Ukraine vor drei Jahrzehnten freiwillig auf ihre Atomwaffen verzichtete, also nur Genosse Putin einen atomaren Konflikt auslösen kann? Wahrscheinlicher ist, dass das BSW zynisch genug ist, dem Gesinnungsfreund im Kreml die Ukraine ganz gerne zu überlassen – für den Frieden in Deutschland, und weil es ja nicht um die eigene Zukunft geht.

Die politischen Ränder in Deutschland haben weder aus der dramatischen Schuldgeschichte des 20. Jahrhunderts noch aus den Genoziden der vergangenen 110 Jahre gelernt. Ihre demonstrative Verachtung für das Völkerrecht beschädigt Deutschlands Ruf in der Welt. Kaltschnäuzig würden sie die Ukrainer über Putins tödliche Klinge springen lassen. Mit ihrem Verhalten gegenüber Selenskyj spielen sie vorsätzlich, und nicht bloß fahrlässig dem Aggressor Putin in die Hände.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stephan Baier Alternative für Deutschland Deutscher Bundestag Kriegsverbrechen Russische Regierung Sahra Wagenknecht Wladimir Wladimirowitsch Putin Wolodymyr Selenskyj

Weitere Artikel

Beim BSW dreht sich alles um Sahra Wagenknecht. Die Ideologien im Hintergrund verblassen, der Populismus setzt auf eine zentrale Figur, wie Florian Hartleb analysiert.
20.06.2024, 11 Uhr
Florian Hartleb
Die Ukraine will nicht kapitulieren, lädt aber Franziskus zur Solidarität mit ihrem Überlebenskampf und zu einem Besuch in dem kriegsgeplagten Land ein.
11.03.2024, 11 Uhr
Meldung
Frankreichs Präsident sinniert darüber, westliche Bodentruppen in die Ukraine zu senden. Doch dieser Schuss geht militärisch, politisch und psychologisch nach hinten los.
27.02.2024, 11 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der theologische Diskurs in Deutschland kokettiert mit dem Zweifel. Die Wahrheit des Christentums aber lässt sich nicht relativieren.
14.07.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Eucharistische Anbetung wurde zum Highlight der Woche und zur Kraftquelle für den Alltag geworden.
15.07.2024, 07 Uhr
Erika Joosten
Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig