Erfurt/Würzburg

Kirche gegen Abtreibung: Deutsche sehen das kritisch

63 Prozent der Deutschen findet es nicht gut, dass sich der Papst und die Kirche gegen Abtreibungen aussprechen, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage ergibt.
Papst auf dem Rückweg nach Rom
Foto: Johannes Neudecker (dpa) | Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Es ist gut, dass sich der Papst und Kirche gegen Abtreibungen aussprechen.“

Die deutliche Mehrheit von 63 Prozent der Deutschen findet es nicht gut, dass sich der Papst und die Kirche gegen Abtreibungen aussprechen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Lediglich 14 Prozent der Befragten unterstützen die Haltung von Papst und Kirche. 14 Prozent wissen nicht, wie sie sich hierzu positionieren sollen, und zehn Prozent möchten dazu keine Angabe machen. 

Katholiken sehen Haltung der Kirche mehrheitlich kritisch

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Es ist gut, dass sich der Papst und Kirche gegen Abtreibungen aussprechen.“ Sowohl beide Geschlechtergruppen (60 beziehungsweise 64 Prozent) als auch sämtliche Altersgruppen (53 bis 70 Prozent) finden diese Haltung von Papst und Kirche jeweils mit einer deutlichen Mehrheit nicht gut.

Lesen Sie auch:

Auch die absolute Mehrheit der Katholiken (58 Prozent) findet es nicht gut, dass sich der Papst und die Kirche gegen Abtreibungen aussprechen. Nur 17 Prozent stimmen der Aussage zu. Unter protestantischen Befragten fällt das Meinungsbild noch deutlicher aus: 67 Prozent unterstützen die Haltung von Papst und Kirche im Lebensschutz nicht. Nur 13 Prozent teilen diese. Etwas anders sieht das Ergebnis unter freikirchlichen Befragten aus. Von diesen sehen nur 44 Prozent die Haltung der Kirche kritisch, 34 Prozent stützen diese dagegen.

Die Erhebung, für die 2.099 erwachsene Personen vom 5. Juli bis 8. August befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Sämtliche Wählergruppen finden diese Haltung von Papst und Kirche jeweils absolut-mehrheitlich nicht gut. Am ehesten teilen diese noch AfD-Anhänger (23 Prozent). 53 Prozent finden sie hingegen nicht gut. Die größte Ablehnung erfährt die Haltung von Papst und Kirche bei Grünen-Wählern (79 Prozent) und Anhängern der Linken (75 Prozent). Auch FDP-Wähler lehnen die Position von Papst und Kirche zu 73 Prozent ab. Von der SPD tun dies 69 Prozent, von der Union 63 Prozent.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
In den katholischen Verbänden wächst die Unzufriedenheit über die ZdK-Präsidentin Stetter-Karp wegen ihrer Äußerungen zur Abtreibung - und über den Umgang ihrer Gefolgsleute damit.
05.08.2022, 17  Uhr
Stefan Rehder
Das Schweigen der Bischöfe zum Votum der Spitze des ZdK für flächendeckende Abtreibungen ist symptomatisch. Wenn es ernst wird, verschlägt es den Hirten die Sprache.
29.07.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Lebensschutz Päpste SPD

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger